https://www.faz.net/-gum-2qhm

Astronomie : Sonne beschert Lichtspiele und Funkstörungen

  • Aktualisiert am

Schauspiel am Himmel Bild: dpa

Die Nasa erwartet für Dienstag und Mittwoch Polarlichter und Funkstörungen. Der Grund dafür ist eine besonders aktive Sonne.

          1 Min.

          Der Nachthimmel glüht. Die Sonne beschießt die Erde mit Teilchen, die sie bei riesigen Explosionen aus der Oberfläche schleudert. Mit dem Magnetfeld der Erde gibt das schön anzusehende Polarlichter aber auch Funkstörungen.

          Das Himmelsspektakel, das bei gutem Wetter auch in mittleren Breiten zu sehen sein soll, erwartet die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa für Dienstag und Mittwoch. Gleichzeitig könnte ein so genannter geomagnetischer Sturm vorübergehend Funkverbindungen stören, teilte die Nasa am Montag mit.

          Ausbruch der X-Klasse

          Der europäisch-amerikanische Satellit Soho (siehe Link) hatte am Sonntag einen Ausbruch der X-Klasse auf der Sonne registriert, in die die stärksten Eruptionen fallen. Dieser Teilchensturm wird nach Berechnungen der Astronomen voraussichtlich am Dienstag oder Mittwoch über uns hinwegfegen und das Erdmagnetfeld stören.

          Normalerweise schirmt uns das Magnetfeld weitgehend von den geladenen Teilchen des Sonnenwindes ab. In Zeiten starker Sonnenaktivität, die etwa alle elf Jahre wiederkehren, kann der Sonnenwind jedoch in die Atmosphäre eindringen. Die geladenen Teilchen stoßen dann - ähnlich wie in einer Neonröhre - mit den Atomen und Molekülen der Luft zusammen und erzeugen so Polarlichter.

          Weitere Themen

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Harry und Meghan geben Titel ab Video-Seite öffnen

          Trennung vom Königshaus : Harry und Meghan geben Titel ab

          Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan werden nicht länger den Titel „königliche Hoheit“ führen. Für ihre Lebenshaltungskosten müssten sie selbst aufkommen. Die Trennung vom britischen Königshaus haben sich Harry und Meghan selbst gewünscht.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.