https://www.faz.net/-gum-3his

Astronomie : Planet in jupiterähnlicher Umlaufbahn entdeckt

  • Aktualisiert am

So stellt sich die Nasa den neu entdeckten Planeten vor Bild: AP Photo/NASA, Lynette Cook

Die jüngste Entdeckung von US-Astronomen weist auf ein Sonnensystem hin, das unserem ähnelt.

          2 Min.

          Es erforderte 15 Jahre harter Arbeit und Geduld bis die Planetensucher in der Pressekonferenz am Donnerstag (Ortszeit) in Berkeley in Kalifornien spektakuläre Funde präsentieren konnten. Der erste ist ein jupiterähnlicher Planet, der auf ein unserem eigenen sehr ähnliches Planetensystem hinweisen könnte. Der zweite ist der kleinste bislang außerhalb des Sonnensystems gefundene Planet.

          "Dieser Planet ist nahezu ein Analogon zu unserem Jupiter", sagte Geoffrey Marcy von der University of California. Alle anderen bisher entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems kreisten näher um ihren Stern und die meisten hätten sehr exzentrische Bahnen. Der neu entdeckte Planet umkreist seinen Stern, 55 Cancri im Sternbild des Krebses, mit einer Entfernung von 5,5 astronomischen Einheiten (AE - eine AE entspricht dem Abstand Erde-Sonne). Der Jupiter hat 5,2 AE Abstand zur Sonne. Der neue Planet umkreist seine Sonne einmal in 13 Jahren. Der Jupiter benötigt 11,86 Jahre Zeit für einen vollen Umlauf. Der jetzt entdeckte Planet ist allerdings dreieinhalb bis fünf Mal so schwer wie Jupiter.

          Hinweise auf einen weiteren Planeten

          Dass der 51 Lichtjahre (482 Billionen Kilometer) entfernte Stern 55 Cancri zumindest einen Planeten hat, war schon seit 1996 bekannt. Dieser früher entdeckte Planet umschwirrt die Sonne einmal in 14,6 Tagen in einer deutlich engeren Umlaufbahn - kein Vergleich also zu den Verhältnissen in unserem Sonnensystem. Der nun entdeckte Planet setzt also neue Maßstäbe und gibt Hoffnung auf Planetensysteme, die unserem so sehr ähneln, dass es dort Leben geben könnte. Denn der riesige Gasplanet Jupiter erfüllt durch seine enormen Gravitationskräfte eine Art Staubsaugerfunktion für das Innere unseres Sonnensystem. Daher ist unter anderem für die Erde die Gefahr eine Kollision mit einem anderen Himmelskörper deutlich geringer - eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Leben auf einem Planeten Zeit genug hat, sich zu entwickeln. Dass es um 55 Cancri noch weitere, „erdähnliche“ Planeten gibt, halten die Wissenschaftler allerdings noch lange Zeit für nicht beweisbar.

          Und es könnte noch einen weiteren Planeten in diesem System geben. Denn die beiden bekannten Planeten zeigen einen so genannten Doppler-Effekt, sie schwanken in ihren Umlaufbahnen leicht. Das könnte durch die Gravitationskräfte eines weiteren Planeten zu erklären sein. Eine Möglichkeit könnte eine Saturn-ähnlicher Planet im Abstand von 0,24 AE sein.

          Der kleinste ist 40 Mal so schwer wie die Erde

          Das Planetensucherteam um Marcy und seinen Kollegen Paul Butler stellten am Donnerstag außer dem Planeten von 55 Cancri weitere zwölf Planeten vor. Darunter der kleinste jemals außerhalb unseres Sonnensystems entdeckte. Er umkreist den Stern HD49674 im Sternbild Auriga. Sein Abstand zum Stern beträgt 0,05 AE, ein Zwanzigstel der Entfernung Erde-Sonne. Er wiegt 15 Prozent der Jupitermasse oder 40 Mal so viel wie die Erde.

          Mit den neuen Funden wächst die Zahl von entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems auf mehr als 90.

          Weitere Themen

          Ganz weit draußen

          Planetoid 2018 AG37 : Ganz weit draußen

          Astronomen haben die Entfernung des Planetoiden 2018 AG37 bestimmt. Mit 19,8 Milliarden Kilometern Distanz zur Sonne ist er der äußerste bislang bekannte Himmelskörper unseres Sonnensystems.

          Lange Haftstrafe für IS-Chefanwerber in Deutschland Video-Seite öffnen

          Abu Walaa : Lange Haftstrafe für IS-Chefanwerber in Deutschland

          Unter dem Namen Abu Walaa warb er in Deutschland junge Menschen für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) an. Dafür ist der gebürtige Iraker Abdulaziz Abdullah A. vom Oberlandesgericht Celle zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.