https://www.faz.net/-gum-30qk

Astronomie : Fenster zum All

  • Aktualisiert am

Das größte Höhrrohr ins All wird in Mexiko gebaut. Bild: dpa

Hoch über Mexiko öffnet sich ein Fenster zum All. Auf dem "Schwarzen Berg" entsteht das größte Radioteleskop der Welt.

          2 Min.

          Auf Mexikos höchster Baustelle öffnet sich ein neues Fenster zum All. 4560 Meter über dem Meer, auf dem Gipfelplateau des Cerro La Negra, entsteht eines der weltgrößten Radioteleskope, das bei Astronomen rund um den Globus große Erwartungen weckt.

          Rund 200 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt, auf dem Tliltepetl, wie der „Schwarze Berg“ auch heißt, dröhnen derzeit die Bagger, rattern die Generatoren, wühlen sich Raupen durchs Gestein, schwingen höhenerprobte Arbeiter ihre Spaten. Vor der Kulisse des Pico de Orizaba, des verschneiten Nachbarvulkans, ragt ein 18 Meter hoher Betonkegel in den meist tiefblauen Himmel.

          Tiefe Einblicke ab 2003

          In knapp zwei Jahren soll dort das „Large Millimeter Telescope“ (Großes Millimeterteleskop/LMT) seine Parabolantenne erstmals ins All richten. Mit 50 Metern Durchmesser wird sie die weltweit größte für den Empfang von Radiowellen im Bereich von ein bis drei Millimeter Wellenlänge. Sie soll den Astronomen neue Erkenntnisse über die Entstehung sehr ferner Galaxien am Rande des Universums liefern, aber auch von Sterngeburten in unserer Milchstraße in „nur“ 500 Lichtjahren (knapp fünf Billiarden Kilometer) Entfernung. Darüber hinaus wollen die Forscher das All nach Spuren von Aminosäuren durchkämmen, einem Grundbaustein des Lebens, erläutert Projektwissenschaftler Luis Carrasco Bazua.
          Die Baukosten von rund 80 Millionen US-Dollar (170 Millionen Mark) teilen sich das mexikanische Nationale Institut für Astrophysik, Optik und Elektronik in Mexiko und die Universität von Massachusetts (USA). Auch Astronomen in anderen Ländern wollen das neue Fenster zum All nutzen.

          So möchten etwa Forscher des Max-Planck-Institut für Radioastronomie bei Bonn das LMT mit ihren Instrumenten zu einem virtuellen Riesenteleskop zusammenschalten, wie es auch bereits mit anderen Observatorien funktioniert. Auf diese Weise könnten beispielsweise hochdetaillierte Karten von aktiven Galaxienkernen entstehen.

          Schwierigste Aufbaubedingungen

          Radioteleskope machen sich zu Nutze, dass alle Materie im All elektromagnetische Schwingungen aussendet. Dabei hat jedes Atom oder Molekül eine so spezifische Wellenlänge, dass man von einer Art „Fingerabdruck“ des Elementes sprechen kann. So können die Wissenschaftler beispielsweise erkennen, ob die Strahlung von einem Kohlenmonoxydmolekül oder einem Wasserstoffatom stammt.

          Die Präzision der Einzelteile ist nicht die einzige Schwierigkeit beim Bau des LMT. Ein Weg auf den Gipfel musste erst gebahnt werden. Einige Kurven sind noch zu entschärfen, bevor die Stahlträger des Außengestells der Antenne und das vier Tonnen schwere Kugellager hinaufgebracht werden können. Dort oben, hoch über Kieferwäldern und Maisfeldern, Agavenhainen, Blumenauen und Kakteensteppen, gibt es bisher auch noch keinen Stromanschluss. Die Arbeiter müssen jeden Abend ins 2.700 Meter hohe Atzintzintla hinuntergefahren werden, denn auf 4.500 Metern Höhe schläft es sich schlecht. Doch der nächtliche Sternenhimmel ist dort auch mit bloßem Auge überwältigend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.