https://www.faz.net/-gum-3hdr

Astronomie : Doppelt so viele Asteroiden wie erwartet

  • -Aktualisiert am

Ein Asteroid Bild: Nasa

Obwohl die Astronomen die Zahl der beobachteten Asteroiden nach oben korrigieren mussten, steigt das Risiko, dass die Erde getroffen wird, nicht.

          2 Min.

          Im Asteroiden-Gürtel zwischen Mars und Jupiter gibt es deutlich mehr Asteroiden als bislang angenommen. Das ergab eine jüngst veröffentlichte Studie, die mit Hilfe des Iso-Infrarot-Teleskops der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) erstellt wurde. Bislang konnten die Astronomen von den dort vermuteten 740.000 Kleinplaneten 40.000 - mit einer Größe von mindestens einem Kilometer - im sichtbaren Licht analysieren und katalogisieren. Für die Forscher ist die Anzahl der Asteroiden in unserem Sonnensystem vor allem hinsichtlich der Frage relevant, wie viele von ihnen auf die Erde einschlagen könnten, und ob sich dadurch die Gefahr eines gefährlichen Einschlags erhöht.

          Als sich etwa zehn Milliarden Jahre nach dem Urknall die Sonne aus einer astralen Gas- und Nebelwolke bildete, formten sich auch ihre neun Planeten, darunter die Erde. Aber in dieser Zeit - vor 4,6 Milliarden Jahren - bildete nicht die gesamte "Materie-Wolke" größere Himmelskörper. Viele blieben als unförmige und kleine Gebilde - Asteroiden - übrig.

          Klumpenreiche Region

          In dem zwischen den Planeten Mars und Jupiter eingebetteten so genannten Asteroidengürtel, der sich in einer zwischen 300 und 495 Millionen Kilometern von der Sonne entfernten Zone erstreckt, driften Myriaden solcher Brocken, die größtenteils aus Gestein und Eisen bestehen und von denen etliche gerade mal Kieselsteingröße haben, andere hingegen immerhin einige zehn Kilometer und nur wenige um die 1.000 Kilometer groß sind.

          Allerdings gab es bislang in punkto Anzahl der Planetoiden verschiedene Angaben. Ermittelten Astronomen 1998 in dieser klumpenreichen Region etwa 860.000 Kleinplaneten in der Größenklasse von mindestens einem Kilometer, so musste letztes Jahr im Rahmen des "Sloan Digital Sky Survey" diese Zahl auf 740.000 korrigiert werden.

          Dies jedoch völlig zu Unrecht, behaupten jetzt einige Forscher in der aktuellen Ausgabe des "Astronomical Journal". Denn der dort veröffentlichten Studie zufolge ist die Anzahl der im Asteroidengürtel befindlichen Objekte viel größer. Schätzungsweise zwischen 1,1 und 1,9 Millionen Kleinplaneten tummeln sich danach in der Hauptzone des Gürtels. "Wenn wir von einem Durchschnittswert von 1,5 Millionen Asteroiden ausgehen, dann ist das Iso-Resultat im Vergleich zu beiden vorangegangenen Studien, die das sichtbare Licht analysierten, doppelt so hoch", sagt Astronom Edward Tedesco von TerraSystems (New Hampshire/USA).

          Erste systematische Infrarot-Untersuchung

          Bei der aktuellen von Edward Tedesco und seinen Kollegen durchgeführten "Iso Deep Asteroid Search" handelt sich um die erste systematische Suche nach Asteroiden mit Strahlung im infrarotem Bereich. Sie basiert auf Infrarotbeobachtungen, die Astronomen in den Jahren 1996 und 1997 mit dem Esa-Satelliten Iso, der seit 1998 außer Betrieb ist, durchführten.

          Asteroiden reflektieren die ohnehin schwach einströmende Sonnenstrahlung nur zu zwei bis vier Prozent; den Rest davon absorbieren sie. Im sichtbaren Licht zählen sie zu den dunkelsten Objekten im Sonnensystem, im Bereich der infraroten Wärmestrahlung sind sie jedoch umso leichter aufzuspüren, da sie sich im Lichtschein permanent aufwärmen.

          Tedesco betonte, dass der neu ermittelte Wert ebenfalls nur ein Schätzwert sei, weil es bei der Suche nach Asteroiden sowohl im Infrarot- als auch im sichtbaren Licht automatisch zu Verzerrungen und Fehlerwahrscheinlichkeiten komme. Die beste Strategie bestehe darin, beide Techniken miteinander zu kombinieren, betont Tedesco.

          Risiko, dass die Erde getroffen wird, nicht erhöht

          Nach Angaben der Forscher beeinflusst die neue Studie nicht die bisherigen Schätzungen über das Risiko der Erde, von einem Asteroiden getroffen zu werden. Zwar schleudert Jupiter aufgrund seiner enormen Gravitation hin und wieder einen dieser Riesenkrümel aus seiner angestammten Bahn. Gleichwohl bleiben die Experten bei einer älteren Schätzung, dass die Erde höchstens alle 100.000 bis 300.000 Jahre von einem erdnahen Asteroiden (Neo) mit einem Durchmesser ab einem Kilometer getroffen wird.

          Weitere Themen

          Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol : Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol sind am Montag an zwei unterschiedlichen Orten zwei deutsche Skifahrer tödlich verunglückt – Erste-Hilfe-Maßnahmen kamen für beide Männer zu spät.

          Harry und Meghan geben Titel ab Video-Seite öffnen

          Trennung vom Königshaus : Harry und Meghan geben Titel ab

          Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan werden nicht länger den Titel „königliche Hoheit“ führen. Für ihre Lebenshaltungskosten müssten sie selbst aufkommen. Die Trennung vom britischen Königshaus haben sich Harry und Meghan selbst gewünscht.

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.