https://www.faz.net/-gum-2zkd

Astronomie : Der erste Stern war allein

  • Aktualisiert am

Wie sah der erste Stern aus? Bild: Nasa

Als das Universum sich gebildet hat, war niemand dabei. Ein Supercomputer hat die Bedingungen nachgestellt.

          1 Min.

          Wahrscheinlich entstand der erste Stern allein, aus einer Wolke aus Wasserstoff und Helium. Wahrscheinlich war er 100 Mal größer als unsere Sonne.

          Diese Erkenntnisse brachte den Astrophysikern um Michael Norman von der University of California ein Supercomputer. Mit Hilfe eines Rechners versuchten die Forscher, die Verhältnisse des frühen Universums zu simulieren. " Die Bildung der ersten Sterne geschieht unter sehr einfachen Bedingungen", sagt Norman, "Es gibt nur Wasserstoff und Helium und die Startbedingungen können genau bestimmt werden."

          Das junge Universum im Computer

          Der Computer berechnet Schwerkraft, Hydrodynamik, die Chemie der Ur-Gase und Strahlungsprozesse. Dabei kann er Längenskalen von einigen Kiloparsec (eine Parsec misst etwa 30 Billionen Kilometer) bis zum Tausendfachen des Sonnenradius (etwa 700.000 Kilometer). Bis es allerdings einen Rechner gab, der groß genug für die Berechnungen war, dauerte es seine Zeit. "Wir mussten warten, bis die Computer genug konnten", sagt Norman.

          Bislang waren sich Astrophysiker nicht einig, ob die ersten großen Himmelskörper in Haufen auftraten, sehr große Schwarze Löcher waren oder nur die Größe des Jupiter hatten.

          Weitere Themen

          Warten auf den großen Knall

          Supernovae : Warten auf den großen Knall

          Die nächste Supernova in unserer Galaxie ist irgendwann fällig. Wird sie den schönsten Stern des Orions zerreißen? Oder ein Monster am Südhimmel?

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.