https://www.faz.net/-gum-436p

Astronomie : Asteroide nach Columbia-Astronauten benannt

  • Aktualisiert am

Große Trauer um die Besatzung der Columbia Bild: AFP

„Sieben himmlische Zeichen“ sollen an das Opfer erinnern, das die Besatzungsmitlieder der Columbia gebracht haben. Die Raumfähre verglühte im Feburar 2003 in der Atmosphäre.

          1 Min.

          Zum Gedenken an die Opfer der „Columbia“-Katastrophe sind sieben Asteroiden nach den getöteten Astronauten benannt worden. Die Himmelskörper haben einen Durchmesser zwischen 4,9 und 6,9 Kilometern und wurden im Jahr 2001 entdeckt.

          „Asteroiden hat es seit Milliarden gegeben und sie werden weitere Milliarden Jahre bleiben“, sagte Raymond Bambery, der Leiter der für Asteroiden zuständigen Abteilung bei der NASA. „Ich mag den Gedanken, daß die Menschen in Jahren, Jahrzehnten, Jahrtausenden an den Himmel sehen, diese sieben himmlischen Zeichen sehen und sich an das Opfer erinnern, das die sieben 'Columbia'-Astronauten erbracht haben“, sagte Bambery.

          Die „Columbia“ war am 1. Februar dieses Jahres beim Eintritt in die Erdatmosphäre zerbrochen und verglüht. Alle sieben Besatzungsmitglieder waren dabei ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Radwege zu eng? : Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Mehr Fahrradfahrer, mehr Lastenräder und zu schlechte Radwege: Die Zahl der Unfälle auf zwei Rädern steigt stark, wie Unfallforscher melden. Auffällig: Besonders die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander nimmt zu.

          Polizei geht von einer Gasexplosion aus Video-Seite öffnen

          Blankenburg : Polizei geht von einer Gasexplosion aus

          Nach einer heftigen Explosion am Freitagmorgen in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg im Harz lautet die traurige Bilanz bisher, dass eine Person ums Leben gekommen ist und mehrere weitere verletzt wurden, eine davon schwer.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.