https://www.faz.net/-gum-3ww3

Astronomie : Amerikanischer Forscher: Niemals Leben auf dem Mars

  • Aktualisiert am

Marsoberfläche: Trocken, kalt, lebensfeindlich Bild: Nasa

Aus der Traum? Eine neue Studie gibt dem Leben auf dem Mars kaum Chancen. Führen alle bisher entdeckten Spuren also in die Irre?

          1 Min.

          Anders als manche Forscher behaupten, hat es einer neuen Studie zufolge auf dem Mars nie Ozeane gegeben. Stattdessen ist der Mars ein trockener, kalter Planet, der vor 3,6 Milliarden Jahren von wasserhaltigen Asteroiden beschossen wurde und auf dem siedend heißer Regen niederging. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität von Colorado.

          Demgemäß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auf dem Nachbarplaneten der Erde Leben gab, geringer als bislang vermutet. Die Studie, die diese Woche im Wissenschaftsmagazin „Science“ veröffentlicht wird, basiert auf Marsfotos und Computersimulationen. Owen B. Toon, einer der Autoren, sagte, mindestens 25 Marskrater seien von Asteroiden mit einem Durchmesser zwischen 100 und 240 Kilometern verursacht worden. Die Asteroiden hätten eine 2.000 Grad Celsius heiße Druckwelle ausgelöst; Millionen Tonnen extrem heißen Felsstaubes und geschmolzenen Eises seien in die Atmosphäre katapultiert worden. Das Eis sei als heißer Regen zurück auf den Mars gekommen.

          Das Leben hatte zu wenig Zeit

          Den Berechnungen zu Folge regnete es mehrmals über mehrere Jahrzehnte mit einer Niederschlagsmenge von 1,8 Metern pro Jahr. In einigen Marsgegenden hätten sich Flüsse gebildet und 45 Meter tief in die Felsschicht gegraben. „Aber wir denken, dass der Mars die längste Zeit seiner Geschichte trocken und kalt war“, sagt Co-Autorin und Doktorandin Teresa Segura, die künftig für das Forschungslabor Ames der Raumfahrtbehörde Nasa in Kalifornien arbeiten wird. Die heißen Phasen seien insgesamt einfach zu kurz gewesen, um die Entwicklung von Leben zuzulassen.

          Die Studie wird als möglicher Durchbruch gewertet, weil sie eine plausible Erklärung für die Entstehung der Marsoberfläche liefert. Die Frage, ob es Leben auf dem Planeten gab, bleibe dennoch offen, sagen konkurrierende Marsforscher. Sie verweisen auf vulkanische Aktivitäten, durch die Gewässer an der Oberfläche entstanden sein könnten, in denen sich möglicherweise mikroskopisches Leben bildete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.