https://www.faz.net/-gum-2t35

Arzneimittel : Bayer zieht Cholesterinsenker vom Markt zurück

  • Aktualisiert am

Patienten mit hohen Cholesterinwerten, die bislang mit dem Bayer-Produkt Baycol/Lipobay behandelt wurden, müssen sich nun auf andere Medikamente umstellen.

          Auf der Homepage des Bayer-Konzerns erklärt der Pharmariese die Gründe für die Rücknahme des Medikamentes Baycol bzw. Lipobay. „Bayer setzt mit sofortiger Wirkung weltweit mit Ausnahme von Japan die Vermarktung sämtlicher Dosierungen des Cholesterinsenkers mit dem Markennamen Baycol bzw. Lipobay (Wirkstoff Cerivastatin) aus und wird die im Markt befindliche Ware zurücknehmen“, steht dort.

          „Freiwillige Maßnahme“

          Als Grund für diese „freiwillige Maßnahme“ gibt das Unternehmen vermehrte Nebenwirkungsmeldungen über Muskelschwäche an. Dies gilt wohl vor allem für Patienten, die trotz Warnhinweisen Medikamente mit dem Wirkstoff Gemfibrozil einnehmen. Dieser Lipidsenker wird vor allem bei Patienten mit hohem Schlaganfallrisiko eingesetzt. Bayerb warnt zwar im Beipackzettel ausdrücklich vor der gleichzeitigen Einnahmen von Lipobay und einem Medikament mit dem Wirkstoff Gemfibrozil. Tatsächlich verschreiben aber Ärzte beide Medikamente an Patienten. Nur Japan ist von der Rücknahme des Arzneimittels Lipobay nicht betroffen, weil Gemfibrozil dort nicht im Handel ist.

          Sechs Millionen Patienten

          Nach Angaben von Bayer wurden etwa sechs Millionen Menschen weltweit mit dem Medikament behandelt. „Wir haben uns im Interesse der Patientensicherheit zu diesem Schritt entschlossen. In den kommenden Monaten werden wir unsere Untersuchungen fortsetzen, um das Nutzen/Risikoverhältnis von Cerivastatin zu bewerten“, erklärt Dr. David Ebsworth, der Leiter des Bayer-Geschäftsbereiches Pharma. Bayer wird vor einer eventuellen Neuaufnahme der Vermarktung von Dosierungen von Baycol/Lipobay mit den zuständigen Behörden das weitere Vorgehen klären.

          Medikament wirkt gegen Hypercholesterinämie

          Ärzte empfahlen nach Auskunft des Gesundheitsportals Yavivo bislang Lipobay als Arzneimittel zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels bei Patienten mit primärer Hypercholesterinämie. Bei diesen Patienten gab es für die Erhöhung des Cholesterinspiegels keine andere Ursache, z.B. eine Zuckerkrankheit oder eine Schilddrüsenunterfunktion.

          Auch Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems wurde Lipobay verschrieben.

          Das Medikament enthält den Wirkstoff Cerivastatin, das zur Gruppe der sogenannten HMG-CoA-Reduktase-Hemmer gehört und zur Therapie der Hypercholesterinämie (Fettstoffwechselstörung) eingesetzt wird.

          Reduktion der Cholesterinkonzentration

          Als Hypercholesterinämie wird eine erhöhte Cholesterinkonzentration im Blut bezeichnet. Die Hypercholesterinämie ist ein wesentlicher Risikofaktor für das Entstehen der Arteriosklerose (Arterienverkalkung) und allen damit verbundenen Komplikationen (Durchblutungsstörungen, Herzinfarkt, Schlaganfall. Die Reduktion der Cholesterinkonzentration führt nachweislich zu einer Abnahme aller dieser Erkrankungen.

          Das Cholesterin besitzt im Körper wichtige Funktionen. Zum einen ist Cholesterin die Ausgangssubstanz für die Bildung der Gallensäuren und Steroidhormone (dazu gehören z.B. die männlichen und weiblichen Sexualhormone). Zum anderen ist das Cholesterin ein unverzichtbarer Bestandteil der Zellmembranen.

          Bei Patienten mit Hypercholesterinämie bildet der Körper zuviel sogenanntes „schlechtes“ Cholesterin. Dies führt trotz letztlich zu einer Unterversorgung der Körperzellen mit Cholesterin.

          Die HMG-CoA-Reduktase-Hemmer greifen nun in die körpereigene Cholesterinproduktion ein und hemmen ein für die Synthese entscheidendes Enzym (Katalysator. Dadurch normalisiert sich der Cholesterinspiegel.

          Mehrere Medikamente auf dem Markt

          Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels sind generell verschreibungspflichtig. Neben Baycol/Lipobay gibt es mehrere Medikamente anderer Hersteller, die ähnliche Wirkungen haben.

          Weitere Themen

          Keine weißen Weihnachten

          Zehn Grad und Regen : Keine weißen Weihnachten

          Es gibt wenig Hoffnung auf weiße Weihnachten: Die Feiertage werden eher regenreich und mild statt frostig und verschneit. Wer sich dennoch eine weiße Pracht wünscht, muss hoch hinaus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.