https://www.faz.net/-gum-p44o

Archäologie : Wirkungsstätte von Johannes dem Täufer entdeckt?

  • Aktualisiert am

Johannes der Täufer - Figur des Hochaltars der Georgenkirche in Wismar Bild: dpa

Eine Höhle nahe des israelischen Dorfes Aim Karim hält ein britischer Archäologe für die Stätte, an der Johannes der Täufer seine Rituale ausgeführt hat.

          1 Min.

          Ein britischer Archäologe will in Israel die Höhle von Johannes dem Täufer entdeckt haben. „Zum ersten Mal können wir auf eine Stelle zeigen und sagen: Es ist sehr wahrscheinlich, daß dies der Ort ist, an dem Johannes der Täufer getauft und seine Rituale ausgeführt hat“, sagte Shimon Gibson (45) der Zeitung „The Times“. Den Evangelien zufolge wurde Jesus im Jordan von Johannes getauft.

          In der 24 Meter langen und 3,5 Meter breiten Höhle befinden sich ein großes Taufbecken für bis zu 30 Menschen, Wandzeichnungen, Tonscherben, Münzen, Kleidungsreste und Spuren ritueller Feuerstellen. Eine Verbindung zu Johannes sieht Gibson unter anderem darin, daß die Höhle in der Nähe des Dorfes Ain Karim westlich von Jerusalem liegt, wo der Bußprediger nach frühchristlicher Überlieferung geboren wurde und seine Jugend verbrachte. Gibson, der schon seit Jahren Ausgrabungen in Israel vornimmt, wird von der Universität von North Carolina in den USA finanziert. Er war von einem örtlichen Kibbuz um eine Inspektion der Höhle gebeten worden.

          Wandzeichnung erinnert an Johannes

          Eine der Wandzeichnungen zeigt eine Figur mit einem Stab, die Gibson an frühbyzantinische Darstellungen des Johannes erinnert. Dies deute darauf hin, daß die Höhle im 4. oder 5. Jahrhundert eine Gedenkstätte für den Täufer geworden sei. „Darstellungen des Johannes in Taufszenen zeigen ihn stets mit zum Segen erhobenem rechten Arm und dem Stab in der Linken“, erläuterte Gibson. Dazu komme das ungewöhnlich große Taufbecken, das zu Schilderungen des jüdischen Historikers Flavius Josephus aus dem 1. Jahrhundert passe: Demnach taufte Johannes ganze Gruppen auf einmal.

          Weitere Themen

          Büffel donnern durch den Schlamm Video-Seite öffnen

          Rennen in Thailand : Büffel donnern durch den Schlamm

          Seit 148 Jahren findet in der thailändischen Küstenstadt Chon Buri das traditionelle Büffelrennen statt – damit wollen sie den Tieren ihre Anerkennung zollen. Denn die Tiere sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur und der Wirtschaft des Landes.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.