https://www.faz.net/-gum-42kn

Archäologie : Steinhenge statt Stonehenge?

  • Aktualisiert am

Stonehenge, der Stein des Anstoßes Bild: dpa

Stonehenge, das große prähistorische Steindenkmal in Südengland, könnte nach neuen Forschungserkenntnissen von einem Einwanderer aus dem heutigen Deutschland geschaffen worden sein.

          Eine schockierende Nachricht für alle britischen Patrioten: Stonehenge, das größte prähistorische Steindenkmal Europas in Südengland, könnte nach neuen Forschungserkenntnissen von einem Einwanderer aus dem heutigen Deutschland geschaffen worden sein.

          „Das ist solch ein Schock für den Nationalstolz wie wenn man herausfinden würde, dass die ersten Cricketspieler Lederhosen trugen und Bratwurst zum Tee aßen“, klagte am Dienstag die Boulevardzeitung „Daily Express“ unter der Überschrift „It's Steinhenge“. Das große Rätsel, welchem Zweck der Steinkreis gedient habe, erscheine nun in einem ganz anderen Licht: „Waren die Steine Schauplatz eines Bierfestes?“

          Im vergangenen Jahr war fünf Kilometer von der Anlage entfernt das Skelett eines vorgeschichtlichen Stammesführers entdeckt worden, der in der Presse schnell den Beinamen „der König von Stonehenge“ bekam. Forscher haben festgestellt, dass das Gerippe aus der Zeit von etwa 2.400 bis 2.200 vor Christus stammt, der Epoche, in der Stonehenge entstand. Die mit dem „König“ begrabenen Gegenstände deuten darauf hin, dass er die Alpenregion bereist hatte oder sogar von dort stammte. Der Archäologe Tony Trueman sagte: „Es ist faszinierend, dass die Idee für Stonehenge von einem deutschen oder schweizerischen Einwanderer gekommen sein könnte.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Vor der Europawahl : Wie die polnische Jugend Frühlingsgefühle entwickelt

          Die neue linksliberale Partei „Wiosna“ (Frühling) des populären Politikers Robert Biedron mischt die politische Landschaft in Polen auf. Die Anhänger sind jung, nennen ihren Parteivorsitzenden „Robert“ und drängen auf einen Wandel in Polen – und Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.