https://www.faz.net/-gum-8a3r3

„ShareTheMeal“ : App soll syrische Kinder ernähren

  • Aktualisiert am

Mehrere Millionen Menschen, die durch den Konflikt in Syrien vertrieben wurden, sind auf Nahrungsmittel angewiesen. So auch im Flüchtlingslager Saatari in Jordanien. Bild: dpa

Eine Software aus Berlin hilft den Vereinten Nationen, den Hunger zu lindern. Nutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben seit Juni fast zwei Millionen Mahlzeiten finanziert. Jetzt soll die ganze Welt sammeln.

          1 Min.

          Mithilfe einer Smartphone-App des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen ist es nun möglich, hungernden syrischen Flüchtlingskindern zu helfen. Das Programm „ShareTheMeal“ bietet seit Mittwoch diese Möglichkeit. Mit zwei Klicks kann der Nutzer 40 Eurocents oder einen halben amerikanischen Dollar für eine Mahlzeit am Tag zu spenden.

          „Einfach eine Mahlzeit zu teilen, bringt Menschen auf der ganzen Welt zusammen“, erklärte die Direktorin des Welternährungsprogramms, Ertharin Cousin. „Da dies jetzt auch digital möglich ist, kann die ,Generation Zero Hunger‘ unmittelbar aktiv werden, um den Hunger weltweit zu beenden.“

          Erfolg im deutschsprachigen Raum

          Die App war im Juni zunächst in Deutschland, Österreich und in der Schweiz an den Start gegangen. Dabei wurden bislang von 120.000 Anwendern 800.000 Euro für das Welternährungsprogramm gesammelt, mit dem 1,8 Millionen Mahlzeiten für Schulkinder in Lesotho im südlichen Afrika beschafft wurden.

          Zwei Klicks bis zur Spende: die App „ShareTheMeal“
          Zwei Klicks bis zur Spende: die App „ShareTheMeal“ : Bild: dpa

          Mit dem globalen Start sollen nun auch Kinder aus Syrien ernährt werden, die im Flüchtlingslager Saatari im Norden Jordaniens ausharren. „Fast sechs Millionen vertriebene Menschen in der Region sind auf Nahrungsmittelspenden angewiesen“, sagte Sebastian Stricker, Mitbegründer des Berliner Unternehmens „ShareTheMeal“, das die App für die Vereinten Nationen entwickelt hat.

          20 Mal mehr Smartphone-Besitzer als hungernde Kinder

          „Mit einem globalen Launch können nun Smartphone-Anwender in vielen Ländern der Erde hungrige Kinder unterstützen. Das Potential sei enorm: Weltweit gebe es 20 Mal mehr Smartphone-Besitzer als hungernde Kinder. In den 40 Cent pro Mahlzeit seien Transport- und Verwaltungskosten enthalten.

          Das Start-up „ShareTheMeal“ ist als gemeinnützige GmbH organisiert. Das Unternehmen wurde kürzlich von der deutschen Zeitschriften- und Zeitungsbranche mit dem „Lead Award“ als „bestes Start-up“ ausgezeichnet. Die Initiative wird von freiwilligen Helfern und verschiedenen Unternehmen unterstützt.

          Die kostenlose App „ShareTheMeal“ der Vereinten Nationen gibt es für iPhones und Android-Smartphones.

          Weitere Themen

          Weil bringt Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten ins Spiel

          Corona-Liveblog : Weil bringt Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten ins Spiel

          Fauci: Erkenntnisse zu Omikron „etwas ermutigend“ +++ Ausschreitungen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel +++ Demonstranten in Luxemburg stürmen Weihnachtsmarkt +++ Australien lässt Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren zu +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.