https://www.faz.net/-gum-ahcf9

Vorwurf des Antisemitismus : Befragte Zeugen widersprechen Aussage von Gil Ofarim

  • Aktualisiert am

Debatte um Antisemitismus: Ofarim hatte Anfang Oktober vor einem Hotel ein emotionales Handyvideo aufgenommen. (Archivbild) Bild: dpa

Die von einer internen Kommission befragten Zeugen im Fall Ofarim können seinen Antisemitismus-Vorwurf offenbar nicht bestätigen. Allerdings soll er gedroht haben, ein Video zu veröffentlichen, das viral gehen werde.

          1 Min.

          Bei den internen Ermittlungen wegen des Vorwurfs des Antisemitismus, den der Sänger Gil Ofarim vor drei Wochen gegenüber dem Leipziger Hotel Westin erhob, soll keiner der von einer internen Kommission befragten Zeugen Ofarims Version stützen, geht aus einem Bericht der Wochenzeitung Die Zeit hervor.

          Ofarim hatte in einem via Instagram verbreiteten Handyvideo gesagt, er sei von einem Hotelmitarbeiter aufgefordert worden, seine Halskette mit Davidstern einzupacken, bevor er einchecken könne. Dem Bericht zufolge habe Ofarim die Kette zum fraglichen Zeitpunkt wohl nicht sichtbar getragen.

          Stattdessen soll er sich über die vermeintliche Bevorzugung anderer Gäste beim Check-In beschwert haben. In dem Hotel waren demnach an jenem Abend das Check-in-System und das Programm ausgefallen, mit dem die Zimmerkarten codiert werden. Neue Gäste konnten nicht einchecken. Zwei Stammgäste seien nach Ofarim gekommen und hätten gefragt, ob ihre Zimmerkarten wie sonst üblich schon vorbereitet seien. Daraufhin habe der Mitarbeiter ihnen offenbar Zimmerkarten übergeben, die anderen Gäste hätten weiter warten müssen. 

          Ofarim soll sich darüber bei dem Mitarbeiter beschwert und von einem „Scheißhotel“ oder „Scheißladen“ gesprochen haben. Dann kündigte er laut dem Bericht an, ein Video für Instagram aufzunehmen, das „viral gehen“ werde. So sollen zwei Mitarbeiterinnen und drei Gäste die Szene geschildert haben, berichtet Die Zeit. Keiner und keine jener Zeuginnen und Zeugen, die in dem internen Bericht auftauchen, habe in der Hotellobby eine antisemitische Beleidigung gehört.

          Die Staatsanwaltschaft ermittelt unterdessen weiter in alle Richtungen. Der Hotelbetreiber hatte bereits vergangenen Woche erklärt, auf straf- und arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen den Mitarbeiter zu verzichten. Ofarim reagierte auf Anfragen zu dem Zeit-Bericht nicht.

          Weitere Themen

          Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf

          Corona-Liveblog : Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf

          Niederlande melden 13 Omikron-Fälle bei Südafrika-Rückkehrern +++ Verdacht bestätigt: Omikron-Variante in Hessen nachgewiesen +++ Lauterbach: „Spiele im vollen Stadion sind nicht akzeptabel“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Ein Festmahl für Makaken Video-Seite öffnen

          Thailand : Ein Festmahl für Makaken

          Die Stadt Lopburi in Thailand richtet jedes Jahr ein Festessen für die dort wild lebenden Affen aus. Das Spektakel ist teils religiöse Tradition, teils Touristenattraktion.

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Impfausweise

          Unklare Rechtslage : „Waschanlage“ für falsche Impfpässe

          Die Polizei geht in Hessen und Baden-Württemberg mit Razzien gegen Impfpassfälscher vor. Doch eine mögliche Strafbarkeitslücke erschwert den Kampf gegen Handel und Betrug mit gefälschten Zertifikaten.
          Neue Beschränkungen sorgen für Durcheinander am Johannesburger Flughafen.

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.