https://www.faz.net/-gum-3eqs

Antarktis : Erneut riesiger Eisberg abgebrochen

  • Aktualisiert am

Der 200 Kilometer lange Eisberg könnte wegen seiner enormen Größe den Schiffsverkehr in der Region beeinträchtigen.

          Vom Ross-Schelf in der Antarktis ist nach Angaben von US-Wissenschaftlern erneut ein riesiger Eisberg abgebrochen. Der Eisberg sei rund 200 Kilometer lang, teilten Forscher der Universität Wisconsin am Montag mit. Das Ross-Schelf habe nach dem erneuten Abbruch oder „Kalben“ eines Eisbergs nur noch die Größe von 1911, als das Team um den Forscher Robert Scott es erstmals vermaß.

          Das jüngste „Kalben“ sei ein normaler Vorgang und habe nichts mit Klimaveränderungen oder Erderwärmung zu tun, teilten die Wissenschaftler mit. Das Eis, das den abgebrochenen Eisberg formte, sei vermutlich seit 30 Jahren in Bewegung gewesen. Bereits vor einer Woche war ein abgebrochener Eisberg entdeckt worden, der etwa 80 Kilometer lang gewesen sei. Wegen seiner enormen Größe könne der neue Eisberg den Schiffsverkehr in der Region beeinträchtigen.

          Im März war ebenfalls in der Antarktis vom Larsen-Schelf im Weddell-Meer bei Chile ein riesiger Eisberg kollabiert. Ökologen hatten bereits damals gewarnt, die Abbrüche der Eisberge seien eine Folge des Treibhauseffektes. Die Antarktis hat sich Wissenschaftlern zufolge in den vergangenen 50 Jahren um 2,5 Grad erwärmt - schneller als andere Teile der Erde.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Nudging – der sanfte Schubser Video-Seite öffnen

          Verhaltenspsychology : Nudging – der sanfte Schubser

          Üblicherweise sind im Alltag Sanktionen ziemlich dicht gesät - überall lauern Verbote oder Abmahnungen, Geldbußen oder Kündigungen. Eine neue Bewegung will zu Handlungsänderungen bewegen, aber ohne Sanktionen oder Restriktionen.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.