https://www.faz.net/-gum-7wg1v

Hacker-Kollektiv : Anonymous hackt den Ku-Klux-Klan

  • Aktualisiert am

Das Gesicht des Hacker-Kollektivs: die Guy-Fawkes-Maske Bild: Reuters

Der Ku-Klux-Klan kündigte an, auf schwarze Demonstranten in Ferguson zu schießen. Dann hat das Hacker-Kollektiv „Anonymous“ die Kontrolle über Twitter-Accounts der Organisation übernommen.

          Einige Profile des amerikanischen Ku-Klux-Klans im Kurznachrichtendienst Twitter sind gehackt worden. Mit den Worten „Der Krieg hat begonnen“ hat das lose Hacker-Kollektiv „Anonymous“ die Kontrolle über die Accounts übernommen. Die Aktion gegen die rechtsradikale Organisation läuft unter dem Motto #opKKK, OP steht für „Operation“, und KKK ist die Abkürzung für den Ku-Klux-Klan.

          Der Grund für die Attacke: Mitglieder des Ku-Klux-Klans hatten angekündigt, auf Protestierende in Ferguson zu schießen. Dort war es zu Konfrontationen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen, nachdem ein weißer Polizist einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen erschossen hatte. Zurzeit wird geprüft, ob Anklage gegen den Polizisten erhoben wird.

          Die unbekannten Hacker starteten sogenannte DDOS-Attacken auf die Internetseiten des Ku-Klux-Klans, damit legten sie mit Tausenden Serveranfragen die Internetauftritte lahm. Zudem wollen sie in den kommenden Tagen private Informationen über ranghohe Mitglieder des KKK im Netz veröffentlichen. In Videobotschaften kündigte Anonymous einen „Cyber-Krieg“ an: „Alles, was ihr hochladen wollt, werden wir entfernen, alle eure Botschaften vernichten“.

          Weitere Themen

          „Wir hatten Angst um unser Leben“

          LGBT-Parade in Polen eskaliert : „Wir hatten Angst um unser Leben“

          Steine fliegen, Hooligans prügeln: Im polnischen Nordosten ist eine Parade von Schwulen und Lesben in Gewalt untergegangen. Ein junger Pole erzählt der F.A.Z. von dem Tag – und seinen Erfahrungen mit Diskriminierung in Polen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.