https://www.faz.net/-gum-9uo4n

Anhaltender Streik : Vorweihnachtlicher Reiseverkehr in Frankreich stark gestört

  • Aktualisiert am

Zum Beginn des Reiseverkehrs zu den Weihnachtsfeiertagen, warten Fahrgäste am Stuttgarter Hauptbahnhof auf die Einfahrt eines TGV-Zuges mit Fahrtziel Paris. Bild: dpa

Auch vor den Weihnachtstagen gibt es in Frankreich keine Streikpause. In den großen Bahnhöfen drängeln sich die Reisenden. Auch Verbindungen aus Deutschland sind betroffen.

          2 Min.

          Die Streiks bei der französischen Bahn behindern den vorweihnachtlichen Reiseverkehr auf beiden Seiten der Grenze zu Deutschland erheblich. Wie Frankreichs staatliche Bahngesellschaft SNCF mitteilte, fährt in Schnitt nur etwa die Hälfte der Hochgeschwindigkeitszüge TGV. Auch der Regionalverkehr ist stark gestört. Die Proteste und Streiks gegen die Rentenreform der französischen Mitte-Regierung dauern seit mehr als zwei Wochen an.

          Wegen des Ausstands bei den französischen Bahnen ist nur eine sehr begrenzte Anzahl von Zugfahrten aus dem Südwesten Deutschlands nach Frankreich möglich. Betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn die Verbindung von Frankfurt/Main über Mannheim nach Marseille sowie die Verbindung Stuttgart über Strasbourg nach Paris. Die Bahn empfahl daher, solche Reisen erst nach Ende des Streiks – voraussichtlich am 5. Januar 2020 – anzutreten oder andere Verkehrsmittel zu nutzen. Bereits gebuchte Fahrkarten für die betroffenen Strecken könnten kostenfrei storniert oder umgebucht werden.

          Auf dem Pariser Fernbahnhof Gare de Lyon warteten am Samstag viele Reisende auf ihre Züge. Ein TGV nach Marseille hatte rund eine Stunde Verspätung, Verbindungen nach Mailand und Zürich waren hingegen pünktlich. Zahlreiche Fahrgäste mussten ihre Fahrscheine umtauschen, weil ihr Zug ausgefallen war. „Ich habe Glück gehabt und den letzten freien Platz erwischt“, erzählte eine Frau aus Paris. Gegen den Streik habe sie grundsätzlich nichts einzuwenden, finde ihn an den Festtagen jedoch übertrieben.

          Am Pariser Gare de l’Est, wo unter anderem Züge Richtung Deutschland abfahren, bildeten sich lange Schlangen vor den SNCF-Schaltern. In einem Fernzug nach Frankfurt/Main, der planmäßig fuhr, gab es aber noch freie Plätze, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete.

          Eine Streikpause zu Weihnachten, wie von der französischen Regierung gewünscht, zeichnete sich am Samstag nicht ab. Mehrere Gewerkschaften riefen dazu auf, den Arbeitskampf fortzusetzen. In dem sozialen Konflikt sind die Fronten verhärtet. Gespräche der Mitte-Regierung mit den Gewerkschaften waren auf Januar vertagt worden.

          Unter Druck steht auch der sozialliberale Staatschef Emmanuel Macron, der 2017 in seinem Wahlprogramm die Rentenreform versprochen hatte. Die Regierung will die Zersplitterung in 42 verschiedene Rentenkassen beenden und ein Einheitssystem schaffen. Die Franzosen sollen auch dazu angehalten werden, länger zu arbeiten.

          In Südfrankreich gab es derweil Verkehrsbehinderungen wegen starker Regenfälle. Der Flughafen von Ajaccio auf der Mittelmeerinsel Korsika wurde wegen Überschwemmung geschlossen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Fluggesellschaft Air Corsica warnte via Twitter, der Airport sei wegen teilweiser Überflutung von Straßen unzugänglich.

          In der Nähe von Fos-sur-Mer nordwestlich von Marseille kenterte ein Segelboot. Ein Segler werde vermisst, zwei Besatzungsmitglieder wurden gerettet, teilte die Seepräfektur mit. Der Unfall ereignete sich am Freitagabend, die Helfer setzten Hubschrauber ein.

          Weitere Themen

          Trump will keine Massenabstimmung per Brief

          Liveblog zum Coronavirus : Trump will keine Massenabstimmung per Brief

          Amerikas Präsident unterzeichnet Verordnung zu Online-Netzwerken +++ Demonstrationen in Berlin künftig ohne Teilnehmerbegrenzung +++ Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni +++ Visiere bieten weniger Schutz als Masken +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Die letzten Fischer an der Ostsee

          „Da bin ich norddeutsch stur“ : Die letzten Fischer an der Ostsee

          Der Klimawandel mindert den Fischbestand der Ostsee so sehr, dass nur noch wenige Fischer davon werden leben können. Ein neuer Fotoband porträtiert nun (fast) alle von denen, die noch da sind.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.