https://www.faz.net/-gum-pztb

Angola : Marburg-Virus tötet 95 Menschen

  • Aktualisiert am

Zaire 2003: Afrikaner bestatten einen Ebola-Toten Bild: picture-alliance / dpa

Die mysteriöse Krankheit, die im Norden Angolas bislang bereits mindestens 95 Menschenleben kostete, ist identifiziert. An dem sogenannten Marburg-Fieber, eng verwandt mit dem Ebola-Virus, starben bislang vor allem Kinder unter fünf Jahren.

          1 Min.

          Bei einem Ausbruch des tödlichen Marburg-Fiebers in Angola sind bislang 95 Menschen gestorben. Drei Viertel davon seien Kinder unter fünf Jahren, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf mit.

          An dem Virus seien seit Oktober mindestens 102 Menschen erkrankt. Die meisten seien drei bis sieben Tagen nach Auftreten der Symptome gestorben. Gegen das mit inneren Blutungen einhergehende (hämorrhagische) Fieber gibt es keine Impfung und keine Medikamente. In Laborproben sei der Erreger zweifelsfrei nachgewiesen worden. Seit Beginn des Ausbruchs seien die registrierten Erkrankungszahlen jeden Monat gestiegen, teilte die WHO weiter mit. Der registrierte Anstieg könne allerdings auch Folge der gesteigerten Aufmerksamkeit sein. Unter den an dem Fieber gestorbenen Erwachsenen seien auch medizinische Helfer gewesen. Die meisten Fälle gebe es in Angolas nördlicher Provinz Uige.

          Dauerhaftes Reservoir noch nicht entdeckt

          Hämorrhagische Fiebererkrankungen gehören zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten. Zu den bekanntesten Formen zählen Ebola, das Lassa- und das Dengue-Fieber. Hämorrhagisch (griechisch von Blutfluß/Blutsturz) beschreibt die Krankheitssymptome: Außer an hohem Fieber können Infizierte an Blutungen und Gewebeschäden leiden. Marburg-Viren werden über Körperflüssigkeiten übertragen. Das könne bei der Pflege von Kranken aber auch bei bestimmten Beerdigungspraktiken geschehen, berichtete die WHO.

          Das Virus wurde laut WHO 1967 nach Erkrankungen bei Labormitarbeitern in Marburg, Frankfurt und Belgrad identifiziert. Ursprung der Erreger seien aus Uganda importierte Affen gewesen. Das dauerhafte Reservoir der Viren in Afrika ist laut WHO jedoch noch nicht entdeckt. Die größte bislang registrierte Erkrankungswelle gab es in der Demokratischen Republik Kongo. Von 1998 bis 2000 starben dort 123 Menschen.

          Weitere Themen

          Flucht vor der Dürre

          Tierumsiedlung in Zimbabwe : Flucht vor der Dürre

          Einst waren die Wilderer ihr größter Feind, jetzt ist es die Dürre: In Zimbabwe und Botswana verenden viele Tiere qualvoll. Um das Schlimmste zu verhindern, sollen einige Tiere nun umgesiedelt werden.

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.