https://www.faz.net/-gum-8n78e

Haft droht : Angetrunkener Passagier provoziert Notlandung auf Weg nach Frankfurt

  • Aktualisiert am

Das ungebührliche Verhalten eines einzelnen Passagiers reichte, um eine Condor-Maschine zu einer Zwischenlandung zu zwingen. Jetzt drohen dem Engländer Haft und eine saftige Kostenerstattung.

          1 Min.

          Wegen ungebührlichen Verhaltens eines Passagiers hat eine Condor-Maschine aus Mexiko auf dem Weg nach Frankfurt am Main außerplanmäßig in den Vereinigten Staaten zwischenlanden müssen. Der Vorfall ereignete sich bereits am 3. November, wie Condor am Dienstagabend auf Anfrage mitteilte. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung online darüber berichtet. Condor wollte keine genauen Angaben zum Verhalten des Fluggastes mitteilen.

          Nach „Bild“-Informationen zog sich der angetrunkene, aus England stammende 34-Jährige aus, verprügelte einen Flugbegleiter, schlug einen Passagier, zog sich die Hose herunter und drohte, in das Flugzeug zu urinieren. Auch das Kleinkind einer Familie habe er bedroht, da er nichts mehr zu trinken bekommen habe.

          Mehrere Crew-Mitglieder hätten ihn schließlich überwältigen und auf einem Sitz fixieren können. Der Pilot habe entschieden, in Florida zu landen. Dort sei der Passagier verhaftet worden, ihm drohten bis zu 20 Jahre Haft. Condor will zudem die Kosten der Zwischenlandung von dem Mann einfordern, die bis zu fünfstellig sein könnten. An Bord befanden sich laut Condor 141 Fluggäste. Sie landeten am Mittag des 3. November schließlich in Frankfurt.

          Weitere Themen

          Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“ Video-Seite öffnen

          Experten sind sicher : Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“

          Eine von der WHO eingesetzte Experten-Kommission ist sich sicher: Die Coronavirus-Pandemie hätte verhindert werden können. Doch viele Staaten und die WHO hätten zu spät reagiert, und viele Politiker hätten ihre Augen vor wissenschaftlichen Erkenntnissen verschlossen, monieren die Experten.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.