https://www.faz.net/-gum-839gw

Österreich : In Wien gibt es jetzt auch schwule Ampelmännchen

  • Aktualisiert am

Die neuen Ampelmotive im Wiener Stadtbild. Bild: Reuters

Ein Männchen ist nicht genug: In Wien lotsen künftig auch gleichgeschlechtliche Ampelpärchen die Passanten über die Straßen. Das soll für mehr Toleranz werben. Doch die Aktion gefällt nicht jedem.

          1 Min.

          Sie halten Händchen oder stehen eng umschlungen: Neben klassischen Ampelmännchen weisen künftig auch schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen Fußgängern in Wien den Weg. Auf rund 50 Ampeln sollen die Paare Passanten über die Straße lotsen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die ersten Anlagen im Zentrum sind bereits eingerichtet. Anlässlich bevorstehender Events wie dem Eurovision Song Contest und dem Life Ball zugunsten HIV-positiver Menschen will die Stadt damit für mehr Toleranz werben.

          Auch die Verkehrssicherheit soll mit dem Hinguck-Effekt erhöht werden: Die Stadt will untersuchen, ob die diversen Liebespaare Fußgänger davon abhalten, rote Ampeln zu überqueren. Die Ampel-Pärchen sollen zunächst bis Ende Juni bleiben.

          Eurovision Song Contest : 2015: Schwule Ampelmännchen in Wien

          Während auf Twitter die Reaktionen mehrheitlich positiv ausfielen, stießen die Ampelmotive im Wiener Landtag auch auf Kritik. Ein Abgeordneter der rechtsnationalen FPÖ sprach von „rot-grünem Genderwahnsinn“, der zu viel kosten würde. Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, bemängelte ein Abgeordneter der ÖVP, die rot-grüne Stadtregierung solle die Arbeitslosigkeit in der Stadt bekämpfen, anstatt sich um die Ampelmännchen zu kümmern.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.

          Topmeldungen

          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.