https://www.faz.net/-gum-839gw

Österreich : In Wien gibt es jetzt auch schwule Ampelmännchen

  • Aktualisiert am

Die neuen Ampelmotive im Wiener Stadtbild. Bild: Reuters

Ein Männchen ist nicht genug: In Wien lotsen künftig auch gleichgeschlechtliche Ampelpärchen die Passanten über die Straßen. Das soll für mehr Toleranz werben. Doch die Aktion gefällt nicht jedem.

          Sie halten Händchen oder stehen eng umschlungen: Neben klassischen Ampelmännchen weisen künftig auch schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen Fußgängern in Wien den Weg. Auf rund 50 Ampeln sollen die Paare Passanten über die Straße lotsen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die ersten Anlagen im Zentrum sind bereits eingerichtet. Anlässlich bevorstehender Events wie dem Eurovision Song Contest und dem Life Ball zugunsten HIV-positiver Menschen will die Stadt damit für mehr Toleranz werben.

          Auch die Verkehrssicherheit soll mit dem Hinguck-Effekt erhöht werden: Die Stadt will untersuchen, ob die diversen Liebespaare Fußgänger davon abhalten, rote Ampeln zu überqueren. Die Ampel-Pärchen sollen zunächst bis Ende Juni bleiben.

          Während auf Twitter die Reaktionen mehrheitlich positiv ausfielen, stießen die Ampelmotive im Wiener Landtag auch auf Kritik. Ein Abgeordneter der rechtsnationalen FPÖ sprach von „rot-grünem Genderwahnsinn“, der zu viel kosten würde. Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, bemängelte ein Abgeordneter der ÖVP, die rot-grüne Stadtregierung solle die Arbeitslosigkeit in der Stadt bekämpfen, anstatt sich um die Ampelmännchen zu kümmern.

          Weitere Themen

          Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Brustkrebs : Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Zwei kleine weiße Flecken in der Brust veränderten ihr Leben: Sylvia Reichardt ist eine von 70.000 deutschen Frauen, die jedes Jahr an Brustkrebs erkranken. Über den Weg zu einer neuen Brust.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.
          Ministerpräsident Tsipras kann weiterregieren

          Umbenennung von Mazedonien : Tsipras gewinnt Vertrauensabstimmung

          Alexis Tsipras hat die Vertrauensabstimmung knapp gewonnen. 151 der insgesamt 300 Abgeordneten stellten sich hinter den griechischen Ministerpräsidenten. Damit kann der Namensstreit mit Mazedonien beendet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.