https://www.faz.net/-gum-7o0kv

Amoklauf auf Militärbasis : Irak-Veteran tötet drei Kameraden in Fort Hood

  • Aktualisiert am

Soldaten hören bei einer Pressekonferenz General Mike Milley zu. Bild: AFP

Wieder Fort Hood, wieder ein Kriegsveteran. Auf dem Militärstützpunkt in Texas ist ein Irak-Rückkehrer Amok gelaufen. Er erschoss drei Soldaten und sich selbst. Vor fünf Jahren hatte ein Afghanistan-Veteran dort 13 Menschen getötet.

          2 Min.

          Ein Soldat hat bei einem Amoklauf auf der amerikanischen Militärbasis Fort Hood drei Kameraden erschossen und 16 weitere teilweise schwer verletzt. Anschließend tötete der Mann sich selbst, sagte der Kommandeur des Stützpunktes, Mark Milley.

          Zwar seien die Hintergründe des Verbrechens unklar, es gebe aber derzeit keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Der Täter, der verheiratet gewesen sei, habe mentale Probleme gehabt, sei behandelt worden. 2011 habe er im Irak gedient, er habe aber nicht unter posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) gelitten. Während der Tat habe er militärische Tarnkleidung getragen, die Waffe habe er erst kürzlich gekauft.

          Alle Opfer seien Soldaten, sagte Milley. Drei Verletzte befänden schwebten zudem in Lebensgefahr, berichteten Krankenhausärzte.

          Bereits 2009 hatte ein Soldat ebenfalls bei einem Amoklauf in Fort Hood 13 Menschen getötet und rund 30 verletzt. Auch damals waren die meisten Opfer Soldaten.

          Präsident Barack Obama äußerte sich erschüttert. „Es bricht uns das Herz, dass so etwas Ähnliches wieder passiert sein könnte“, sagte er mit Blick auf die Toten vor fast fünf Jahren. „Wir verfolgen die Situation genau“, sagte er in Chicago. Es seien viele Fragen offen, fügte Obama in Chicago hinzu. Er forderte eine genaue Aufklärung.

          Einer der größten Militärstützpunkte der Welt

          Während der Amoklaufs herrschte unter den Menschen auf der Basis Angst und Schrecken. Es heulten Sirenen, die Menschen wurden über Lautsprecher aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. „Die Menschen wurden zu Ambulanzen getrieben, über den Köpfen kreisten Hubschrauber“, berichtete ein Augenzeuge dem TV-Sender CNN. „Das Gefühl der Angst lag in der Luft.“

          Fort Hood liegt zwischen Houston und Waco und gilt mit rund 40.000 Soldaten als einer der größten Militärstützpunkte der Welt.

          Die Hintergründe des Verbrechen blieben zunächst unklar. „Wir suchen tief in seinem Vorleben“, sagte Milley. Unklar war, ob der Schütze einen Komplizen hatte und was seine Motive waren. Zeitweise hieß es, ein möglicher Komplize sei flüchtig. Auch der Name des Täters wurde nicht genannt.

          Der Täter habe mit einer halbautomatischen Handfeuerwaffe geschossen, „die kürzlich in der Gegend gekauft wurde, sagte Milley. Es habe lediglich etwa 15 Minuten gedauert, bis Sicherheitskräfte vor Ort waren. Eine Soldatin habe den Täter gestellt. „Er hob er seine Hände, dann griff er unter sein Jackett und richtete eine Waffe auf seinen Kopf“, berichtete Milley.

          Bei dem Amokläufer vor fünf Jahren handelte es sich um den Militärpsychiater Nidal Hasan, der im vergangenen August zum Tode verurteilt wurde. Es hieß, es solle Kontakte zu radikalen Islamisten gehabt haben.

          Weitere Themen

          Plastik-Staubsauger für die Meere Video-Seite öffnen

          Sea Cleaners : Plastik-Staubsauger für die Meere

          Yvan Bourgnon hat gemeinsam mit seiner NGO einen nicht-fossilen Katamaran entwickelt, der Plastik aufnimmt, recycelt und in Energie umwandelt.

          Der Klimawandel und die Manager

          Heute in Rhein-Main : Der Klimawandel und die Manager

          Die Hintergründe der Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel sind weiter unklar. Viele Passagiere am Frankfurter Flughafen halten sich nicht an die Corona-Regeln. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.