https://www.faz.net/-gum-6x4jx

Amokfahrt mit neun Toten : Indischer Busfahrer richtet Blutbad an

  • Aktualisiert am

Der Busfahrer hinterließ in Pune im indischen Bundesstaat Maharashtra eine Spur der Verwüstung. Bild: dapd

Bei einer Amokfahrt in der indischen Stadt Pune hat ein Busfahrer neun Menschen getötet und Dutzende verletzt. Erst nach einer Stunde konnten Polizisten den Bus stoppen. Nun rätseln sie über ein Motiv.

          Mit einer Amokfahrt quer durch die belebten Straßen von Pune hat ein indischer Busfahrer neun Menschen getötet. Mehr als zwei Dutzend Menschen wurden verletzt, als der Mann seinen Bus am Mittwoch in Fußgänger, Marktstände und andere Fahrzeuge steuerte. Die Polizei nahm die Verfolgung auf. Sicherheitskräfte schossen auf das Fahrzeug, um es zu stoppen. Erst nach einer Stunde konnte der 30 Jahre alte Fahrer festgenommen werden.

          Der Mann habe sich am Morgen normal zum Dienst gemeldet und sei dann „einfach ausgerastet“, erklärte die Polizei. Er habe Menschen, Gemüsestände, Motorroller, Schulbusse und Autos gerammt. In Panik versuchten Fußgänger zu fliehen. Einige warfen ihre Kinder von sich, um sie vor dem Amokfahrer in Sicherheit zu bringen. Essensstände wurden dem Erdboden gleich gemacht, mindestens 40 Autos wurden zerdrückt.

          Über ein mögliches Motiv herrschte Rätselraten. Es habe zuvor keinerlei Beschwerden über den Fahrer gegeben, sagte eine Polizeisprecherin.

          Die Busgesellschaft nahm Untersuchungen auf. Der Bürgermeister von Pune, rund 200 Kilometer südöstlich von Mumbai, rief zu Ruhe auf.

          Weitere Themen

          Lkw-Fahrer gesteht Video-Seite öffnen

          Mord an Tramperin : Lkw-Fahrer gesteht

          Mitte Juni 2018 wollte die Studentin Sophia L. von Leipzig in die Oberpfalz trampen. Auf dem Weg zu ihrer Familie wurde sie von einem Lkw-Fahrer getötet. Gut ein Jahr nach dem bundesweit beachteten Mord an Sophia hat der aus Marokko stammende Mann die Tat gestanden.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.