https://www.faz.net/-gum-acdij

Rätselhafte Luftphänomene : Doch keine Ufos?

  • -Aktualisiert am

Ein Screenshot eines Navy-Videos zeigt unbekanntes Flugobjekt, das Marine-Piloten während eines Flugs sichteten. Bild: AFP

Nachdem Geheimdienste angekündigt hatten, einen Bericht über unidentifizierbare Flugobjekte vorzulegen, war die Freude unter Ufologen groß. Ranghohe Beamte dämpften nun allerdings womöglich ihre Erwartungen.

          1 Min.

          Die amerikanischen Ufologen haben sich wohl zu früh gefreut. Nach der Ankündigung der Geheimdienste, dem Kongress in den kommenden Wochen einen Bericht über unidentifizierbare Luftphänomene vorzulegen, dämpften ranghohe Beamte jetzt die Erwartungen. Wie sie der New York Times sagten, könne zwar ausgeschlossen werden, dass es sich bei den Sichtungen in den vergangenen Jahren um Flugobjekte der Regierung in Washington oder des amerikanischen Militärs handele. Es sei aber nicht auszuschließen, dass die Beobachtungen vor der kalifornischen Küste auf Experimente mit Hyperschall-Technologie durch China oder Russland zurückgingen. Zudem soll der angekündigte Bericht auch nicht, wie von vielen Ufologen erwartet, bislang geheim gehaltene Informationen über Außerirdische enthalten.

          Wie in den vergangenen Monaten bekannt wurde, hatten amerikanische Kampfpiloten und Besatzungen von Flugzeugträgern vor San Diego immer wieder „unidentified aerial phenomena“ beobachtet. So erinnerte sich die frühere Pilotin Alex Dietrich in einem Interview mit dem Sender CNN an ein Flugobjekt in Form eines Tic Tac, das sie und drei weitere Soldaten der Navy 2004 bei einem Übungsflug aufgespürt hatten. Das Verteidigungsministerium gab zudem Fotos und Videos von Ufos frei.

          Insgesamt sollen die Geheimdienste mehr als 120 Sichtungen in den vergangenen fast 20 Jahren ausgewertet haben. Bei einigen der Flugobjekte fiel die hohe Geschwindigkeit auf, mit der sie sich bewegten. Die erwartete Studie soll aber keine Erkenntnisse zur Beschleunigung, den beobachteten raschen Kurswechseln oder der Fähigkeit der Flugobjekte, in den Ozean zu tauchen, enthalten.

          Der frühere Präsident Donald Trump hatte den Bericht über Ufos im Frühjahr 2020 als Teil des Hilfspakets Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act auf den Weg gebracht. Die Studie soll dem Kongress spätestens am 25. Juni vorgelegt werden.

          Mit Rücksicht auf die Sicherheit der Vereinigten Staaten mahnte auch der frühere Leiter des inzwischen eingestellten Programms zur Identifizierung von Bedrohungen in Luft- und Raumfahrt, Luis Elizondo, immer wieder zu Offenheit bei der Untersuchung der viel belächelten Flugobjekte. „Wir führen keine dümmliche Debatte, sondern eine Diskussion über jemanden von einem unbekannten Ort, der sich in unserem Luftraum einer äußerst fortschrittlichen Technologie bedient“, mahnte der ehemalige Mitarbeiter des Pentagons. „Und wir können bislang nichts dagegen tun.“

          Korrektur: In einer früheren Version des Textes hieß es wegen eines Übersetzungsfehlers, es sei nicht auszuschließen, dass die Beobachtungen vor der kalifornischen Küste auf Experimente im Hyperraum zurückgingen. Gemeint war aber, dass die Beobachtungen auf Experimente mit Hyperschall-Technologie zurückgehen könnten. Den Fehler haben wir korrigiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abschiebung nach Afghanistan, Leipzig 2019

          Drohende Flüchtlingskrise : Habeck will Abschiebestopp für Afghanen

          Aus Angst vor den Taliban fliehen wieder viele Menschen aus Afghanistan. Berlin tue jedoch so, „als wäre nichts geschehen“, kritisiert der Grünen-Ko-Vorsitzende. Deutsche Kommunen fordern, eine Flüchtlingswelle zu verhindern.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.