https://www.faz.net/-gum-120br

Amerika : Deutscher Raketenpionier Dannenberg gestorben

  • Aktualisiert am

Konrad Dannenberg Bild: dpa

Der deutsche Raketenbauer Konrad Dannenberg ist im Alter von 96 Jahren in Huntsville in Amerika gestorben. Dannenberg gehörte zur Mannschaft um Wernher von Braun, die in den Vereinigten Staaten die erste Mondrakete baute.

          1 Min.

          Der deutsche Raketenbauer Konrad Dannenberg, der an der Entwicklung der ersten Mondrakete beteiligt war, ist im Alter von 96 Jahren in den Vereinigten Staaten gestorben. Das berichteten amerikanische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde Nasa. Demnach starb Dannenberg bereits am Montag in Huntsville (Bundesstaat Alabama).

          Er war einer der 118 deutschen Wissenschaftler, die im Zuge der „Operation Büroklammer“ nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Forscher Wernher von Braun in die Vereinigten Staaten geholt wurden, um diese Elite nicht an das damalige sowjetische Regime zu verlieren. Die deutschen Wissenschaftler entwarfen die ersten amerikanischen Raketen nach dem Zweiten Weltkrieg.

          Seit der Gründung der Nasa 1958 forschte Dannenberg im „Marshall Space Flight Center“ der Raumfahrtbehörde in Huntsville. Dannenberg betreute mehrere Projekte im Laufe seiner Karriere. So trug er zur Entwicklung der Raketen „Redstone“ und „Jupiter“ bei und war stellvertretender Leiter des Saturn-Programms. Mit der „Saturn V“ flogen die ersten amerikanischen Astronauten zum Mond.

          Weitere Themen

          Deutsche aus China dürfen Kaserne verlassen Video-Seite öffnen

          Quarantäne beendet : Deutsche aus China dürfen Kaserne verlassen

          Am Wochenende waren außerdem deutsche Passagiere der „Westerdam“ zurück nach Deutschland gereist. Sie hatten das Schiff in Kambodscha verlassen dürfen. Bei einer Mitreisenden aus Amerika wurde danach jedoch eine Infektion mit dem Virus festgestellt.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.