https://www.faz.net/-gum-9hxvw

Mild, grau, regnerisch : Wie wird das Wetter an Weihnachten?

  • Aktualisiert am

Nasse Weihnacht, nicht weiße Weihnacht: Besucher des Weihnachtsmarktes am Kölner Dom blieben am Freitag nur mit Schirm trocken. Bild: dpa

Wer es sich weihnachtlich wünscht, sollte nicht aufs Wetter setzen: Sturm und Regen werden am vierten Advent erwartet, und auch Heiligabend wird voraussichtlich eher nass denn weiß.

          Das Tief „Stina“ bringt am vierten Adventswochenende stürmische Böen und Regen – die Chancen auf weiße Weihnachten stehen schlecht. Am Samstag ist es laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) stark bewölkt mit nur wenigen Aufhellungen und immer wieder schauerartigem Regen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen Nordfriesland und Vorpommern bei 6 Grad, sonst sehr mild mit 8 bis 13 Grad, am Oberrhein bis 15 Grad. Im Norden weht mäßiger, sonst frischer Wind mit stürmischen Böen, im Bergland muss mit schweren Sturmböen gerechnet werden.

          Schauen Sie hier, wie das Wetter bei Ihnen wird.

          Der Sonntag beginnt zunächst mit vereinzelten Schauern, die im Laufe des Tages stärker werden. Mit Höchstwerten zwischen 6 Grad im Nordosten und 14 Grad am Oberrhein ist es weiterhin sehr mild. Heiligabend beginnt zunächst regnerisch, in den Alpen und im höheren Bergland kann es schneien. Im Tagesverlauf lässt der Niederschlag nach. Die Temperaturen liegen zwischen 2 Grad in Vorpommern und 12 Grad am Oberrhein. Im Süden weht anfangs mäßiger und böiger West- bis Nordwestwind, ansonsten meist schwachwindig. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag klingen die Regen- und Schneefälle ab. In den Nächten kann es gebietsweise leichten Frost geben, es besteht Glättegefahr.

          Weitere Themen

          Warten auf die richtigen Worte

          Stottern : Warten auf die richtigen Worte

          Harald Weiß stottert. In der Schule hatte er Selbstmordgedanken. Später gelang es ihm, vor vielen Menschen frei zu sprechen.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.