https://www.faz.net/-gum-81u19

Altes Kinderlied : Maikäfer, flieg!

  • -Aktualisiert am

Früheste Nennung stammt aus dem Jahr 1800

Ein Potsdamer Psychologe, dem ich von meinen Recherchen erzähle, fügt hinzu: Es handle sich hier um eine Dissonanz von fast schizophrenem Ausmaß. Ist das der Grund, warum bis heute so viele Leute, manchmal zu ihrer eigenen Überraschung, das Lied kennen? Weil da was nicht zusammenpasst? Ich beginne darüber nachzudenken, was genau mich an diesem Lied so fasziniert. Mehr Fakten wären schön. Aber nicht mal über das Alter des Liedes herrscht Klarheit.

Ein Blick in Wikipedia immerhin bringt die Behauptung, dass die früheste schriftliche Niederlegung des Liedes aus dem Jahr 1800 stamme, festgehalten in der ersten deutschen Sagensammlung wissenschaftlichen Anspruchs, den sogenannten „Volcks-Sagen“, zusammengetragen und nacherzählt von einem gewissen Otmar. Drei Exemplare seines Buches existieren noch.

Eins steht in der Staatsbibliothek zu Berlin, Standort Westhafen, aufbewahrt in einem Tresor für besonders Wertvolles. Hier findet sich der Vers auf Seite 46, in altdeutscher Schrift, ohne Notenangaben, bezeichnet als „rätselhaftes Volkslied“, mit folgender Anmerkung versehen: „Maykäfer-Liedchen, das man in Niedersachsen u.s.w. im May und Julius von den den Maykäfern Schaarenweise nachlaufenden Kindern aus den untern Volksklassen, alle Abende tausendmal wiederholt hören kann.“

Stammt das Lied aus dem Dreißigjährigen Krieg?

Ich schicke eine zweite Mail an den Lyrik-Spezialisten Heinz Schlaffer - ob er vielleicht Genaueres zum Alter des Liedes sagen könnte? Schlaffer kann und spendiert mir ein Lyrikseminar am Telefon, in dem es um Hebungen und Senkungen und dergleichen geht. Schlaffers Fazit: „Die Maikäfer-Versleinform ist auf dem Niveau der deutschen Dichtungssprache etwa bis 1600. Das heißt, wahrscheinlich ist das Lied 350 Jahre alt, wenn nicht noch älter.“

Ein so entschiedenes Urteil hatte ich nicht erwartet. Schon meine ersten Recherchen auf der Homepage des „Deutschen Volksliederarchivs“ in Freiburg hatten nur zu deutlich gezeigt, dass Volks- und vor allem Kinderlieder ein ungeheuer flüchtiges Medium sind. Weil Lieder sich, wie die Sprache selbst, permanent verändern: Mal dichtet jemand eine Strophe hinzu, mal wird eine Zeile ausgetauscht, dann wieder wird die Melodie abgewandelt. Oder es wird ein völlig neuer Inhalt zu einer bereits bekannten Melodie erfunden. Woher ein Lied stammt, wann genau es entstanden ist, lässt sich später kaum noch sagen. Und nun Schlaffer: 350 Jahre, wenn nicht noch älter!

Sollte das Maikäfer-Lied tatsächlich aus dem Dreißigjährigen Krieg stammen, wie einige Passanten vermutet haben? Könnte es sein, dass dieses Lied seit, sagen wir Kriegsende, also 1648 von Generation zu Generation weitergegeben wird? Ich versuche es mit der einzigen konkreten Namensnennung, die das Maikäfer-Lied kennt - mit der geographischen Bezeichnung: „Pommerland“. Und mit der damit verbundenen - zugegeben etwas naiven - Frage: Gibt es einen real-historischen Hintergrund zu diesem Liedtext? Ein geschichtliches Ereignis - in Pommern?

Weitere Themen

Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

Topmeldungen

EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.