https://www.faz.net/-gum-11box

;-) als Marke gesichert : Russischer Geschäftsmann erwirbt Markenrechte auf Smileys

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Zumindest einer hat allen Grund zum Lachen: Ein russischer Geschäftsmann hat die Patentrechte am Augenzwinker-Smiley ;-) erworben. Russische Unternehmen sollen ihm für die Verwendung nun Lizenzgebühren zahlen. Privatleute immerhin dürfen den Smiley weiter kostenlos verwenden.

          1 Min.

          Das Alphabet ist noch frei, den Smiley hat sich Oleg Teterin gekauft: Der findige russische Geschäftsmann hat sich das international gebräuchliche Zeichen für ein augenzwinkerndes Lächeln markenrechtlich schützen lassen.

          Die Zeichenfolge ;-) wird weltweit in E-Mails oder SMS-Mitteilungen verwendet. Teterin, Chef der in der Mobilfunkwerbung tätigen Firma Superfone, sagte am Donnerstag, die russische Patentbehörde habe ihm das Markenrecht an diesem Emoticon zugeteilt.

          Allerdings wolle er seine jetzt erworbenen Ansprüche nur bei Unternehmen durchsetzen, nicht beim privaten Gebrauch des Augenzwinker-Smileys. Der Zeitung „Kommersant“ sagte Teterin, Unternehmen könnten das Zeichen weiter verwenden, wenn sie bereit seien, eine jährliche Lizenzgebühr bei ihm zu entrichten.

          Bald auch Patent auf das russische Alphabet?

          Nun will der findige Unternehmer nicht nur die Zeichenfolge aus Semikolon, Bindestrich und geschlossener Klammer für sich beanspruchen. Da ähnliche Emoticons wie :-) kaum von seinem Markenzeichen zu unterscheiden seien, könnte deren Verwendung ebenfalls seine Ansprüche tangieren, sagte Teterin.

          Andere russische Internet-Unternehmer reagierten auf den Vorstoß mit einem klaren >:( - dem Zeichen für verwunderte bis wütende Verärgerung. Man stelle sich nur vor, dass der nächste clevere Geschäftsmann die Markenrechte für die 33 Buchstaben des russischen Alphabets erwerbe, sagte Alexander Manis, Direktor einer Breitband-Internetfirma und fügte hinzu: „Das ist absurd.“

          Weitere Themen

          Die Vergrämung des Mafiabosses

          Umstrittener Klinikaufenthalt : Die Vergrämung des Mafiabosses

          In Hannover hat die Behandlung eines mutmaßlichen Mafiabosses für Aufregung gesorgt. Nun erklärt das Innenministerium, Igor K. müsse das Land umgehend verlassen – andernfalls werde er abgeschoben.

          Das Coronavirus grassiert - wie verwundbar sind wir? Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Das Coronavirus grassiert - wie verwundbar sind wir?

          Jeden Tag gibt es neue Nachrichten zum Coronavirus und seinen Folgen. Wie gefährlich ist das Virus tatsächlich? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? In der neuen F.A.Z.-Woche wollen wir Ordnung ins Informationsdickicht bringen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.