https://www.faz.net/-gum-syte

Alpen : Die Eigerwand bricht ab

  • Aktualisiert am

Absturzgefährdet: Die Ostflanke des Eiger Bild: REUTERS SCHWEIZ

Wie erwartet hat sich ein riesiger Felssporn an der Ostflanke des Eiger gelöst und ist ins Tal gestürzt. Die Abbrüche der gewaltigen Brocken sind eine Touristenattraktion.

          1 Min.

          An der Ostflanke des Eiger im Berner Oberland ist etwa ein Fünftel des großen Felssporns abgestürzt, der sich seit Tagen gelockert hatte. Geologen schätzen, daß etwa 400.000 Kubikmeter Gestein auf den Unteren Grindelwaldgletscher fielen.

          In der Nacht zum Freitag trieb daher eine Staubwolke über das Bergdorf Grindelwald hinweg, die jedoch bald von einem Gewitterregen aufgelöst wurde. Danach waren immer wieder kleinere Abbrüche zu beobachten, doch die Experten erwarten nicht, daß in den kommenden Tagen weitere, große Blöcke wegbrechen. Der Felssporn ist etwa 250 Meter breit und ebenso hoch.

          Der Berg geriet an jener Stelle in Bewegung, weil die Klima-Erwärmung den Unteren Grindelwaldgletscher stark schmelzen ließ und heiße Sommer das kalkige Gestein des fast 4000 Meter hohen Eiger schneller erodieren lassen. Grindelwald selbst ist nicht akut gefährdet. Gefahr drohte nur, wenn sich nach dem Felssturz auf dem Gletscher ein See stauen sollte. Dafür gibt es bisher keine Anzeichen.

          Bei feuchtem Wetter waren die Felsspalten von oben deutlich zu erkennen. Die riesigen Brocken, etwa zwei Millionen Kubikmeter, werden auf den darunter liegenden Grindelwaldgletscher stürzen
          Bei feuchtem Wetter waren die Felsspalten von oben deutlich zu erkennen. Die riesigen Brocken, etwa zwei Millionen Kubikmeter, werden auf den darunter liegenden Grindelwaldgletscher stürzen : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Wiederaufbau kostet 700 Millionen Euro Video-Seite öffnen

          Nach Hochwasser : Wiederaufbau kostet 700 Millionen Euro

          Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der durch Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken im Westen Deutschland auf rund 700 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Die „Bild“-Zeitung klagte an: Merkel nicht im Flutgebiet. Ja, weil der Bundespräsident an jenem Tag da war. Die Kanzlerin kam einen Tag später.

          Umgang mit Katastrophen : Mut in Zeiten der Flut

          In der Hochwasserkatastrophe halfen viele selbstlos. Andere aber begannen schon früh damit, eigene Ziele zu verfolgen. Selbstgerechter geht es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.