https://www.faz.net/-gum-7tlqh

Albanien : Notenbankchef nach 5-Millionen-Euro-Diebstahl verhaftet

  • Aktualisiert am

Unter Verdacht: Der albanische Zentralbankchef Ardian Fullani Bild: AFP

Jahrelang soll ein Mitarbeiter der albanischen Zentralbank frische Geldnoten gestohlen haben. Nach Dutzenden Verhaftungen in dem Fall werden nun auch schwere Vorwürfe gegen Zentralbankchef Fullani erhoben.

          1 Min.

          Nach dem Diebstahl von fünf Millionen Euro ist in Albanien auch der Zentralbankchef festgenommen worden. Ardian Fullani drohten bis zu sieben Jahre Haft, teilten die Ermittlungsbehörden am Freitag mit. Er sei nicht gegen Sicherheits-Lücken bei der Bank vorgegangen. Es ist die 17. Festnahme in dem Fall.

          Ein Mitarbeiter der Notenbank soll über vier Jahre hinweg das Geld gestohlen haben. Den Ermittlern zufolge entwendete er während seiner Arbeitszeit jeweils frisch aus der Schweiz angelieferte albanische Banknoten und ersetzte sie durch alte Bücher. Er soll über alle drei Schlüssel eines Safes verfügt haben, die eigentlich auf drei Personen verteilt sein sollten.

          Der Millionendiebstahl bei der Bank war im August aufgeflogen. Medienberichten zufolge gestand der Täter, das gestohlene Geld für Glücksspiele und Sportwetten verwendet zu haben. Zentralbankchef Fullani bestreitet jede Beteiligung und gab zuletzt an, der Diebstahl habe sich nicht negativ auf das Tagesgeschäft der Bank ausgewirkt.

          Albanien ist seit kurzem offizieller Beitrittkandidat zur Europäischen Union.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.