https://www.faz.net/-gum-87q54

„Aktion Arschloch“ : „Schrei nach Liebe“ führt Charts an

  • Aktualisiert am

Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González sind „Die Ärzte“ Bild: Jörg Steinmetz

„O-o-oh Arschloch!“ – ein 22 Jahre altes Lied der Band „Die Ärzte“ hat den ersten Platz der deutschen Charts erobert. Grund dafür ist eine ungewöhnliche Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit.

          Der Song „Schrei nach Liebe“ der Band „Die Ärzte“ hat den ersten Platz der deutschen Charts erobert. Das 22 Jahre alte Lied liege uneinholbar an der Spitze, teilte das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment, das die Hitliste ermittelt, am Freitag in Baden-Baden mit. Der „Ärzte“-Song war in der vergangenen Woche von null auf Platz zwölf geschossen und führe nun die Top 100 erstmals in seiner Geschichte an.

          Hintergrund für den Sprung an die Chart-Spitze ist die „Aktion Arschloch“. Sie ruft dazu auf, den Song zu verbreiten und sich damit angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise gegen Fremdenfeindlichkeit zu positionieren. In „Schrei nach Liebe“ geht es um einen Neonazi, der lauthals als „Arschloch“ betitelt wird. Initiator der Aktion ist nicht die Band selbst, sondern der Musiklehrer Gerhard Torges aus dem niedersächsischen Georgsmarienhütte. Sein erklärtes Ziel war es, den Song wieder in die Charts und die Radios zu bringen. „Eine solche Aktion mit diesem Erfolg ist einmalig in der deutschen Chartgeschichte“, sagte GfK-Geschäftsführer Mathias Giloth.

          Die drei Bandmitgliedern Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González wurden von der Initiative offenbar überrascht. „Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool“, betonen sie auf ihrer Webseite. Da nun aber ihr Lied ausgewählt wurde, wollen sie alle Einnahmen von „Schrei nach Liebe“ an die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl spenden. Auch Download-Portale wie etwa Amazon und Universal Publishing verzichten laut den Ärzten zugunsten einer Spende auf ihren Anteil. „Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung“, lassen die Berliner wissen.

          Unterdessen tauchen im Netz die ersten Interpretationen und Cover-Songs des Liedes auf, so etwa von einem Seniorenchor aus Geldern in Nordrhein-Westfalen. Auf einem YouTube-Video, das die „Goldies“ am Mittwoch auf ihrer Homepage veröffentlicht hatten, ist zu sehen, wie 21 Rentner das Lied anstimmen: „Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe, deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit.“ Doch besonderen Spaß scheint ihnen jeweils das Ende des Refrains zu bereiten: „O-o-oh Arschloch!“, singen die Senioren inbrünstig. Gerade da einige Chormitglieder schon „die erste Generation Nazis ertragen mussten“, wolle man gegen rechte Ideologie ansingen, erklärt der Chor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.