https://www.faz.net/-gum-9fav4

Akademikergehälter : Staatsdienst lohnt sich weniger

  • -Aktualisiert am

Vom Boom am Arbeitsmarkt profitiert vor allem, wer in der Industrie arbeitet. Bild: dpa

Viele junge Menschen sehnen sich nach einem sicheren Beruf im öffentlichen Dienst. Er hat auch den Ruf, gute Gehälter zu zahlen. Stimmt im Moment nicht, sagt jetzt eine Studie.

          Akademiker in der Industrie verdienen derzeit gut. Mit verantwortlich dafür ist die hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt, die die Gehälter immer weiter in die Höhe treibt. Obwohl junge Menschen in Umfragen zuletzt vermehrt äußerten, dass sie die Lust am Staatsdienst wiederentdeckt haben – auf dem Gehaltszettel ist mittlerweile vergleichsweise unattraktiv. Denn die Gehälter im öffentlichen Dienst können nicht so flexibel auf den Boom am Arbeitsmarkt reagieren.

          Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die Bruttomonatsentgelte von 15 Akademiker-Berufsgruppen auf Grundlage der amtlichen Lohnstatistik verglichen hat.

          Das höchste Gehalt haben demnach Ärzte und Ingenieure. In beiden Berufsfeldern liegt der Median, also der Wert bei dem 50 Prozent mehr und 50 Prozent weniger verdienen, bei mehr als 5700 Euro. „Die vor einigen Jahren beschriene Gefahr eines Schweinezyklus bei industrienahen Ingenieuren hat sich als Fehlalarm erwiesen“, sagt Oliver Koppel, Autor der Studie.

          Ingenieure im Bauwesen und verwandten Branchen kommen dahingegen lediglich auf ein Medianeinkommen von 4453 Euro. Das liegt auch daran, dass sie häufig im unflexiblen öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Zu den Spitzenverdienern gehören auch Wirtschaftswissenschaftler.

          Digitalisierung treibt Gehälter nach oben

          Juristenberufe sind mit einem Mediangehalt von 5545 Euro ebenfalls attraktiv. Auf dem sechsten Platz landen Informatiker. In dieser Gruppe gibt es unter anderem wegen dem Megatrend Digitalisierung einen großen Engpass auf dem Arbeitsmarkt. Die Berufsgruppe ist mit einem Durchschnittsalter von 40,7 Jahren die jüngste. Korrigiert man diesen Altersrückstand, dann liegen sie auch bei den Spitzenverdienern.

          Andere MINT-Berufe, darunter z.B. Biologen landen bloß im Mittelfeld. Das liegt unter anderem daran, dass es dort ein sehr hohes Arbeitskräfteangebot auf weniger offene Stellen gibt.

          Im Mittelfeld landen mit einem Median von 4597 Euro auch Lehrberufe, also nicht verbeamtete Angestellte an Schulen und Hochschulen. Ähnlich viel verdienen Geisteswissenschaftler, darunter auch Journalisten. Die Berufsgruppe ist mit einem Durchschnittsalter von 46,3 Jahren die älteste, das verzerrt den Wert nach oben.

          Soziale Berufe sind gefragt, verdienen aber wenig

          Im unteren Mittelfeld liegen Gesundheitsberufe, künstlerische und soziale Berufe. „Ein für mich frappierendes Phänomen sind die sozialen Akademikerberufe“, sagt Koppel. Bei sozialen Berufen ist die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt sehr hoch, der Medianverdienst von 3748 Euro spiegelt das aber nur unzureichend wieder.

          Die Schlusslichter sind Sprach- und Gesellschaftswissenschaftler mit etwas weniger als 3400 Euro. Vor allem bei Sprachwissenschaftlern konkurrieren besonders viele Bewerber um sehr wenige Stellen.

          Der Anteil von Frauen und Männern in den Gutverdienerberufen ist allerdings höchst unterschiedlich. Bei Ärzten gibt es ein nahezu ausgeglichenes Geschlechterverhältnis, bei Ingenieuren bloß einen Frauenanteil von weniger als zehn Prozent. In den drei untersten Kategorien – gesellschaftswissenschaftliche, sprachwissenschaftliche und soziale Berufe – liegt der Frauenanteil jeweils bei mehr als 50 Prozent.

          Laut der Studie würde sich der Gehaltunterschied zwischen Männern und Frauen stark verkleinern, wenn Frauen häufiger industrie- und techniknahe Berufe wählten. Bei der Verteilung in den Arzt- und Juristenberufen zeigt sich, dass es Frauen auch gelingt sehr gut bezahlte Stellen zu erreichen.

          Weitere Themen

          Früher war mehr Leben

          FAZ Plus Artikel: Russlands Provinz : Früher war mehr Leben

          In Russland bluten Provinzstädte und Dörfer aus: Die Jugend zieht weg, die Alten sterben. Doch einige geben nicht auf und kämpfen darum, die Orte wiederzubeleben.

          Gegrillte Ratte to Go Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Gegrillte Ratte to Go

          Im ländlichen Kambodscha sind gegrillte Ratten ein beliebter Snack. Das Wildfleisch gilt als gesund und kostet nicht viel. Dennoch ekeln sich auch viele Menschen davor.

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.