https://www.faz.net/-gum-7y23y

Flug QZ8501 : Leichen und Wrackteile im Meer entdeckt

  • Aktualisiert am

Indonesische Rettungskräfte suchen nach weiteren Objekten Bild: AFP

Traurige Gewissheit: Die vermisste Air-Asia-Maschine ist abgestürzt. Suchmannschaften haben vor der Küste Borneos tote Passagiere und Wrackteile im Meer gefunden. Zudem haben Piloten einen „Schatten“ auf dem Meeresboden gesichtet - wohl der Airbus.

          1 Min.

          Bei der Suche nach der seit zwei Tagen vermissten Passagiermaschine der Fluglinie AirAsia haben Suchmannschaften eine Leiche im Meer entdeckt. Das sagte der Chef der indonesischen Such- und Rettungsbehörde, Bambang Soelistyo, am Dienstag bei einer Presskonferenz in Jakarta. In Surabaya brachen Angehörige der 162 Insassen der Maschine in Tränen aus, als in einer Liveübertragung Videoaufnahmen gezeigt wurden, die eine im Meer treibende Leiche zeigten.

          Zuvor hatte die indonesische Luftwaffe hat vermutlich Überreste des seit Sonntag verschollenen AirAsia-Flugzeugs gefunden. „Wir haben zehn größere und viele kleine weiße Gegenstände gesichtet“, sagte Luftwaffensprecher Agus Dwi Putranto am Dienstag in Pangkalan Bun auf der Insel Borneo.

          Auf den von ihm präsentierten Fotos waren Objekte zu sehen, die einer Flugzeugtür ähnelten. Eines der Teile war orangefarben und mehrere Meter lang, wie indonesische Fernsehsender zeigten - möglicherweise eine Notrutsche.

          „Bis auf weiteres kann bestätigt werden, dass es das Air-Asia-Flugzeug ist“, sagte der Direkter der indonesischen Luftverkehrsbehörde, Djoko
          Murjatmodjo. Bei den gesichteten Teilen handele es sich vermutlich um eine Einstiegstür und eine Tür des Frachtdecks. Zudem hätten die Piloten eines Suchflugzeugs einen „Schatten“ am Meeresboden gesichtet, bei dem es sich vermutlich um das vermisste Flugzeug handele.

          Die Fundstelle liegt etwa zehn Kilometer von der Position entfernt, wo das vermisste Flugzeug zuletzt vom Radar geortet worden war. Die Armee will nun Hubschrauber entsenden, um die Fundstücke aus der Nähe zu untersuchen.

          Flug QZ8501 war am Sonntagmorgen mit 162 Menschen an Bord in Richtung Singapur gestartet. Die malaysische Maschine verschwand kurz nach dem Abheben vom Radar, seitdem fehlte von ihr jede Spur. Die indonesischen Behörden vermuten, dass das Flugzeug ins Meer stürzte.

          An der Suche nach dem Airbus beteiligen sich Schiffe und Flugzeuge aus Indonesien, Australien, Singapur und Malaysia. Bereits am Montag hatten die Suchmannschaften Objekte im Meer entdeckt, diese gehörten aber nicht zu dem vermissten Flugzeug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.