https://www.faz.net/-gum-whun

„Ärztliche Gründe“ : Marco W. fährt nicht zu Prozess in die Türkei

  • Aktualisiert am

Marco W. bleibt aus gesundheitlichen Gründen zu Hause Bild: ddp

Der wegen sexuellen Missbrauchs in der Türkei angeklagte Marco W. wird nicht zum Prozess nach Antalya zurückkehren. Das gaben die Anwälte des Jugendlichen am Donnerstag in Hannover bekannt. „Aus ärztlichen Gründen“ sei eine Prozessteilnahme nicht ratsam, hieß es.

          1 Min.

          Der acht Monate in der Türkei wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch inhaftierte Schüler Marco W. aus Uelzen kehrt nicht zum nächsten Verhandlungstermin gegen ihn in Antalya zurück.

          Er werde nicht persönlich an der Verhandlung am kommenden Dienstag teilnehmen, sagte sein Anwalt Michael Nagel am Donnerstag in Hannover auf einer Pressekonferenz. Marco W. sei seit Januar in psychologischer Behandlung. Eine Prozessteilnahme sei „aus ärztlicher Sicht nicht angeraten“, sagte Nagel.

          Prozess wird am 1. April fortgesetzt

          Der Schüler soll in der Türkei im vergangenen Sommer eine damals 13 Jahre alte Britin in einem Hotelzimmer sexuell missbraucht haben und wurde danach in dem Land in Haft genommen. Marco war im Dezember nach langem juristischen Ringen freigelassen worden und nach Deutschland zurückgekehrt; der Prozess soll am 1. April fortgesetzt werden. Der junge Mann hatte die Vorwürfe immer zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.
          Barren bleibt gefragt - aber aus Wertpapieren auf Gold gehen viele Investoren raus.

          World Gold Council : Weniger Interesse an Gold

          Die Welt macht sich Sorgen über Inflation – und die globale Nachfrage nach Gold sinkt um 7 Prozent. Wie ist das zu erklären?
          Steht seit Mai 2021 dem VW-Betriebsrat vor: Daniela Cavallo

          F.A.Z. Frühdenker : Der Streit bei Volkswagen eskaliert

          In Wolfsburg zeigen die VW-Geschäftszahlen, wie sehr die Chip-Krise dem Konzern zusetzt. Die Finanzwelt horcht auf die Signale der EZB. Und in London hat die Verteidigung von Julien Assange das Wort. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.