https://www.faz.net/-gum-y8dh

Ärger über Gehalt : Fernsehlotterie verliert Kunden wegen Lierhaus

  • Aktualisiert am

Monica Lierhaus kehrt nach langer Krankheit zur ARD zurück - für viel Geld Bild: dpa

450.000 Euro soll Monica Lierhaus dafür bekommen, dass sie für die ARD-Fernsehlotterie wirbt. Vielen Losbesitzern gefällt das gar nicht: Überdurchschnittlich viele Abokündigungen erreichen in diesen Tagen die Lotterie.

          Die ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ erhält überdurchschnittlich viele Kündigungen der Los-Abonnements. Als Grund wird zum Teil Verärgerung über den 450.000-Euro-Vertrag mit Monica Lierhaus angegeben. Der Sprecher der Fernsehlotterie, Mario Czipull, bestätigte am Freitag einen Bericht des Internetportals der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“.

          Czipull sagte, die überdurchschnittlichen Kündigungen seien „vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen“ zu sehen. Wenn die Kunden eine Begründung für die Abo Kündigung angeben, sei „vereinzelt“ konkret der Lierhaus-Vertrag genannt worden.

          Die frühere „Sportschau“-Moderatorin wird nach fast zweijähriger schwerer Krankheit Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie. Dafür soll sie pro Jahr 450.000 Euro erhalten, wie der „Spiegel“ berichtet hatte. Offiziell bestätigt wurde dies bisher nicht. Dem Bericht zufolge soll die Vergütung später noch erhöht werden.

          Die ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ stellt am 3. März in Hamburg Details der Werbekampagne mit Monica Lierhaus vor, die nach bisherigen Angaben nicht an der Pressekonferenz teilnimmt.

          Laut „Spiegel“ soll sie dienstags und donnerstags in der Werbung der Fernsehlotterie im Ersten Programm zu sehen sein und sonntags die Bekanntgabe der Wochengewinner präsentieren.

          Auf die Abo-Kündigungen verschickt die ARD-Lotterie ein offenbar standardisiertes Antwortschreiben. Darin heißt es nach dem Bericht von „haz.de“:„Viele Menschen vergleichen ihre eigenen Bezüge mit den diskutierten Summen. Ein direkter Vergleich macht zunächst eine Schieflage deutlich, ist unseres Erachtens aber schwierig, weil sich Prominente, die zu Werbezwecken eingesetzt werden, immer in einem deutlich höheren Gehaltsgefüge bewegen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.