https://www.faz.net/-gum-ojme

Ägypten : Mindestens 14 Tote bei Einsturz von Hochhaus in Kairo

  • Aktualisiert am

Das Tageslicht enthüllt das Ausmaß des Schadens Bild: dpa/dpaweb

Unter den 14 Toten nach dem Einsturz eines in Brand geratenen Hochhauses in Kairo sind acht Feuerwehrleute und vier Polizisten, die wegen eines Brandes in dem Gebäude im Einsatz waren.

          Nach dem Einsturz eines in Brand geratenen Hochhauses in der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben Rettungsmannschaften am Dienstag 14 Tote aus den Trümmern geborgen. Unter den Todesopfern waren nach Angaben der ägyptischen Nachrichtenagentur Mena vom Dienstag acht Feuerwehrleute und vier Polizisten, die wegen eines Brandes in dem Gebäude im Einsatz waren. Eine noch größere Katastrophe war am Montagabend nur knapp vermieden worden, weil die meisten Bewohner 45 Minuten vor dem Einsturz aus dem brennenden Haus evakuiert werden konnten. „Die Evakuierung des Gebäudes hat das Leben von 200 Menschen gerettet“, sagte der Direktor der Kairoer Sicherheitskräfte, Nabil el Ezzabi. Mindestens 36 Menschen wurden bei dem Feuer verletzt. Am Dienstag ging die Suche nach möglicherweise noch unter den Trümmern begrabenen Zivilisten weiter.

          Das zwölfstöckige Gebäude war am Montag eingestürzt, nachdem in einem Laden für elektrische Geräte im Erdgeschoß aus vorerst ungeklärter Ursache ein Feuer ausbrach. Die Bewohner des Hauses im Geschäftsviertel Nasr City hatten ihre Wohnungen Behördenangaben zufolge zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen.

          „Wir sind bereit tagelang zu schuften“

          "Es gibt noch immer Hoffnung. Wir sind bereit, tagelang zu schuften, bis wir ganz sicher sind, daß niemand mehr in dem Gebäude ist", hieß es in den Sicherheitskreisen. „Aus einem Gebäude wie diesem kann man Überlebende noch 48 Stunden nach dem Unglück bergen. Die Toten, die wir herausgezogen haben, wurden wahrscheinlich von Trümmern erschlagen. Aber Leute können in Luftkammern überleben.“

          Die Rettungsarbeiten gehen am Dienstag weiter

          Mit aller Vorsicht räumte eine Planierraupe Betonplatten des eingestürzten Gebäudes zur Seite. Rettungshelfer arbeiteten sich mit Preßluftbohrern an die Stelle voran, wo sie die Verschütteten vermuteten. Nach Angaben der Feuerwehr war das 20 Jahre alte Haus rund eineinhalb Stunden nach Ausbruch des Brandes. Das Dach lag oben auf, mehrere Satellitenschüsseln wirkten noch intakt.

          Vier illegale Stockwerke

          Der Gouverneur von Kairo, Abdel Raheem Schehata, sagte, bereits 1992 sei der Abbruch des Gebäudes angeordnet worden. Der Baugenehmigung zufolge seien nur vier Stockwerke erlaubt gewesen, das Haus sei jedoch um sieben weitere Etagen aufgestockt worden. Zwei benachbarte Gebäude mußten geräumt werden, weil sie durch den Einsturz ebenfalls beschädigt wurden. In Ägypten ist es bereits des öfteren zum Einsturz von größeren Gebäuden gekommen, da Bauvorschriften vielfach mißachtet werden.

          Weitere Themen

          Hitzewarnung für Deutschland

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. In einigen Gebieten kommt es dieses Wochenende schon zu Unwettern.

          Tote nach Absturz eines Kleinflugzeugs Video-Seite öffnen

          Bruchsal : Tote nach Absturz eines Kleinflugzeugs

          Laut Polizei wurden bei dem Aufprall auf die Fassade eines Baumarkts drei Menschen getötet. Die Wand des Baumarkts wurde dabei jedoch nicht durchbrochen.

          Der Adler ist gelandet

          Rekonstruierte Landung : Der Adler ist gelandet

          Der Funkkontakt der Apollo-11-Mission gibt einen Eindruck der dramatischen Geschehnisse vor 50 Jahren. 20 Sekunden lagen zwischen Erfolg und Scheitern der Mission.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.