https://www.faz.net/-gum-83487

Ägypten : Der Leuchtturm von Alexandria ersteht wieder

  • -Aktualisiert am

280 Jahre vor Christus erbaut: eine Zeichnung des Leuchtturms von Alexandria Bild: Picture-Alliance

Er zählte zu den sieben Weltwundern und war eines der am längsten erhaltenen antiken Bauwunder: Jetzt soll der Leuchtturm von Alexandria auf Beschluss des Obersten Rates für Altertümer wieder aufgebaut werden.

          1 Min.

          Der antike Leuchtturm von Alexandria soll wieder aufgebaut werden. Das beschloss der zuständige Ausschuss des Obersten Rates für Altertümer in Kairo. Die Zustimmung der Provinzregierung für das Projekt steht noch aus. Der 280 vor Christus in der nordägyptischen Hafenstadt gebaute Leuchtturm, der zu den sieben Weltwundern zählte und mehr als 130 Meter hoch war, soll nun nur wenige Meter südwestlich seines ursprünglichen Standortes neu erbaut werden, wie der Generalsekretär der Altertumsverwaltung, Mustafa Amin, mitteilte. Eine umfassende Studie über den möglichen Bau sei fertiggestellt und an den Regierungsbezirk Alexandria übergeben worden, der nun noch zustimmen müsse.

          Im 14. Jahrhundert war das Bauwerk bei Erdbeben zerstört worden. Nach dem Mausoleum von Halikarnassos und den Großen Pyramiden war es das am längsten erhaltene antike Weltwunder. Der Bau des Turms war im dritten Jahrhundert vor Christus unter Ptolemaios I. begonnen und nach etwa 20 Jahren abgeschlossen worden. Nach der kleinen Insel Pharos, bei der er stand, wird er seit der Antike auch Pharos von Alexandria genannt – und wurde zum Namensgeber für das Wort „Leuchtturm“ auf Griechisch, Spanisch, Französisch, Italien und in anderen Sprachen. Tagsüber lotste er Schiffe mithilfe eines Spiegels über das Mittelmeer, nachts mit einer Flamme.

          Über Hunderte von Jahren war er eines der größten von Menschenhand errichteten Bauwerke der Welt. Erst im 20. Jahrhundert wurde ein höherer Leuchtturm gebaut. Nach seiner Zerstörung wurden die Trümmer des Turms genutzt, um 1480 die Zitadelle von Qaitbay zu bauen, die bis heute an derselben Stelle steht, an der einst der Leuchtturm thronte. Die Pläne zur Rekonstruktion des in drei Abschnitte unterteilten Bauwerks sehen einen Standort ein paar Meter davon entfernt vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.