https://www.faz.net/-gum-81ioz

Sicherheitsvorschriften : Erste Fluggesellschaften ändern Piloten-Regeln

  • Aktualisiert am

Die britische Billigfluggesellschaft Easyjet erklärte am Donnerstag in London, dass die neuen Vorschriften „ab morgen“ gelten würden. Bild: Reuters

Nach dem Germanwings-Absturz hat zunächst die Billigflug-Gesellschaft Norwegian Air Shuttle ihre Vorschriften geändert. Künftig muss das Cockpit immer mit zwei Menschen besetzt sein. Und auch Air Canada, Easyjet und Air Berlin ändern die Regeln.

          1 Min.

          Die ersten Fluggesellschaften wollen nach dem vermutlich vorsätzlich herbeigeführten Absturz des Germanwings-Airbus keine Piloten mehr allein im Cockpit erlauben. Als erstes verkündete die norwegische Billigfluggesellschaft Norwegian, sie habe ihre Sicherheitsvorschriften geändert. Künftig müsse das Cockpit immer von mindestens zwei Menschen besetzt sein. Am frühen Abend haben auch Air Canada, Air Berlin und EasyJet diese Maßnahme erlassen.

          Infrage kommt etwa ein Flugbegleiter, wenn einer der beiden Piloten das Cockpit für eine Toilettenpause verlässt. Die Germanwings-Mutter Lufthansa lehnte eine Änderung der Regeln zunächst ab.

          Die Änderung der Vorschriften sei schon länger im Gespräch gewesen, hieß es von der norwegischen Billigfluggesellschaft Norwegian. Die Erkenntnisse der Ermittler zu dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen „haben die Dinge beschleunigt“. Nun müsse noch die norwegische Luftfahrtbehörde zustimmen. „Ich gehe davon aus, dass die neue Vorschrift ab morgen gilt.“

          Ein Germanwings-Airbus A320 war am Dienstagvormittag auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen zerschellt. An Bord waren 150 Menschen, darunter 75 Deutsche.

          Vor dem Absturz  war der Pilot nach Erkenntnissen der Ermittler zur Toilette gegangen und hatte seinem Kollegen das Steuer überlassen. Danach konnte er nicht mehr durch die automatisch verriegelte Kabinentür zurück in das Cockpit gelangen.  Nach Angaben der französischen Ermittler steuerte der Kopilot den Airbus dann offenbar absichtlich in die Katastrophe. Der 28-Jährige - zu dem Zeitpunkt allein im Cockpit - habe die Maschine allem Anschein nach „zerstören“ wollen, sagte der Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin. Derzeit gebe es keinen Hinweis auf einen Terroranschlag.

          Flugzeuge der norwegischen Billigfluggesellschaft Norwegian Air Shuttle

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Aktivistischer Investor: An die Commerzbank schrieb Cerberus nach klassischer Aktivistenmanier Briefe.

          Cerberus Investitionen : Der umtriebige Finanzinvestor

          Cerberus zieht als entschlossener Aktivist nicht nur bei der Commerzbank die Fäden. Die Amerikaner stehen darüber hinaus für eine Reihe sehr unterschiedlicher Transaktionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.