https://www.faz.net/-gum-81lyx

Identifizierung der Opfer : Mit einem Bild vor Augen

Vor einem mobilen Labor stehen Forensiker in Schutzkleidung mit einem Polizisten zusammen. Bild: dpa

Mit der Bergung der ersten Opfer in den französischen Alpen beginnt die schwierige Aufgabe der Identifizierung. Dabei müssen Daten zu Leben und Tod miteinander in Einklang gebracht werden. Die Experten unterscheiden primäre und sekundäre Merkmale.

          Die Identifizierung eines Toten beginnt im Leben. Und die letzte Spur, die eine bei einem Flugzeugunglück vermisste Person im Leben hinterlässt, ist zumeist ihr Name auf der Passagierliste. Mit der Liste hat man in der Regel den Namen und mit dem Namen die Adresse. Dort beginnt nun das, was die Fachleute der Identifizierungskommission des Bundeskriminalamtes (BKA) die „ante-mortem“-Aufarbeitung nennen: Am Wohnort des Vermissten werden aktuelle Fotos der Person ebenso gesichert wie medizinische Befunde und Unterlagen zum Zahnstatus, Fingerabdrücke sowie Vergleichsmaterial, um daraus ein DNA-Muster zu erstellen. Haare aus einer Bürste zum Beispiel dienen hier als Vergleichsprobe.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          „Man braucht so viele ante-mortem-Fakten wie möglich, um eine Person sicher identifizieren zu können“, sagt Markus Koths, Pressesprecher des BKA, der selbst jahrelang für die Identifizierungskommission (Idko) gearbeitet hat. Wie sah die Person aus? Trug sie oft bestimmte Schmuck-  oder Kleidungsstücke, die bei der Identifizierung helfen könnten? Hatte sie unverwechselbare Merkmale wie Muttermale, Narben oder Tätowierungen? Gab es medizinische Befunde über Herzschrittmacher oder künstliche Gelenke? Meist sind es Polizeibeamte der örtlichen Polizeidienststellen, denen die Aufgabe obliegt, Angehörige und Ärzte um diese „ante-mortem“-Informationen zu bitten. Das Material und die Daten werden dann nach genauen Vorgaben erfasst und per Kurier zum BKA geschickt. Auch im Moment werde im Hinblick auf die Todesopfer von Flug  4 U 9525  so vorgegangen. Die entsprechenden Informationen würden dann an die französischen Fachleute übermittelt, sagt Koths.

          Busse als mobile Labore

          Denn mit der Bergung der ersten Opfer in den französischen Alpen beginnt die schwierige Aufgabe der Identifizierung. Offenbar wird es Wochen dauern, bis die Identifizierung der Todesopfer – unter ihnen 75 Deutsche - abgeschlossen ist. Die sterblichen Überreste müssen die Rettungskräfte in einem zwei Hektar großen, schwer zugänglichen Gebiet bergen.   Dies hat nach Angaben eines französischen Polizeisprechers vom Freitag Vorrang vor dem Sicherstellen der Trümmerteile des Flugzeuges. Mit Hubschraubern werden die sterblichen Überreste dann in das Einsatzzentrum in Seyne-les-Alpes geflogen. Dutzende Rechtsmediziner arbeiten dort an der Identifizierung der Opfer. In speziell ausgestatteten  Bussen, die als mobile Labore fungieren,  werden DNA-Analysen vorgenommen. Familienangehörige, die in der Unglücksregion eingetroffen sind, haben vor Ort schon DNA-Proben abgegeben. Am Sonntagnachmittag sagte der Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin, dass die Ermittler bislang DNA von 78 Menschen gesichert hätten.

          Noch am Dienstag hatte auch das BKA drei Mitglieder der Idko nach Frankreich entsandt. 120 Mitglieder zählt diese deutsche Spezialeinheit insgesamt, die Mitarbeiter kommen aus unterschiedlichen Bereichen des BKAs: Psychologen und Polizeibeamte sind ebenso vertreten wie EDV-Spezialisten und Logistiker. Auch externe Fachleute wie Rechtsmediziner oder Zahnärzte können hinzugezogen werden. Es ist ein Verbund von freiwilligen Einsatzkräften, die immer dann gerufen werden, wenn bei Unglücken in Deutschland viele Tote oder bei Katastrophen im Ausland eine große Zahl deutscher Opfer zu beklagen sind. Die drei nach Frankreich entsandten Mitglieder der Idko arbeiten dort eng mit den französischen Behörden zusammen. „Die Zusammenarbeit ist sehr gut“, sagt Koths. Frankreich hat die Federführung der Identifizierung übernommen, da sich das Unglück auf französischem Boden ereignet hat.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.