https://www.faz.net/-gum-y76u

Abbey Road : Kulturerbe Zebrastreifen

  • Aktualisiert am

Britisches Kulturerbe: der Zebrastreifen der Abbey Road Bild: dpa

Es ist eigentlich nur ein Fußgängerüberweg, doch Anziehungspunkt für tausende Touristen. Nun ist der Zebrastreifen in der Londoner Abbey Road sogar zum Kulturerbe in Großbritannien ernannt worden. Und alles wegen der Beatles.

          Neue Ehre für die Beatles: Der Zebrastreifen in der Londoner Abbey Road, bei dessen Überqueren die Beatles für das Cover ihres vorletzten Albums abgelichtet wurden, ist jetzt zum Kulturerbe in Großbritannien ernannt worden. Auf dem Foto schreiten Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr hintereinander über den Fußgängerüberweg in der Nähe des EMI-Tonstudios, wo die meisten ihrer Aufnahmen entstanden waren. Der Zebrastreifen ist jedes Jahr Anziehungspunkt für tausende Touristen.

          „Es ist ein fantastischer Beweis für den Ruhm der Beatles“, sagte der britische Denkmalschutz-Minister John Penrose. Auch Paul McCartney hieß die Entscheidung willkommen. Zahlreiche Gebäude im Zusammenhang mit der Band sind bereits unter Schutz gestellt, darunter die Tonstudios in der Abbey Road selbst und die Geburtshäuser von John Lennon und Paul McCartney. Das Liverpooler Reihenhaus, in dem Ringo Starr geboren wurde, soll dagegen abgerissen werden.

          Aufpassen: John Lennon, Ringo Starr, Paul McCartney und George Harrison überqueren die Straße

          Weitere Themen

          Rettungshündin Frida geht in Rente Video-Seite öffnen

          Ein Dutzend Leben gerettet : Rettungshündin Frida geht in Rente

          „Ihr Bellen gab immer Hoffnung, und in Zeiten des Schmerzes und der Unsicherheit brachte sie Erleichterung.“ Frida suchte bei Erdbeben in Mexiko, Haiti und Equador nach Überlebenden. Zwölf Menschen bewahrte sie dadurch vor dem Tod. Jetzt geht sie in Rente.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.