https://www.faz.net/-gum-843sl

Falschgeld : 50-Euro-Scheine sind am häufigsten gefälscht

  • Aktualisiert am

Etwa 34.500 falsche 50-Euro-Scheine entdeckten die Behörden im vergangenen Jahr. Bild: dpa

Fast die Hälfte aller im vergangenen Jahr gefundenen Falschgeldscheine waren 50-Euro-Noten. Aktuelle Zahlen zeigen: Insgesamt ist der Handel mit Falschgeld in Deutschland und der EU eklatant gestiegen.

          Der 50-Euro-Schein ist bei Fälschern in Deutschland besonders beliebt. Knapp 34.500 50-Euro-Blüten wurden im vergangenen Jahr aus dem Verkehr gezogen. Das ist fast die Hälfte (45 Prozent) aller knapp 76.000 gefundenen Falschgeld-Scheine, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Auf Platz zwei folgt der 20-Euro-Schein (32 Prozent).

          Insgesamt registrierte die Polizei in Deutschland 2014 rund 60.800 Falschgeld-Delikte. Das sind fast 60 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den EU-Staaten zusammengenommen wurde im Vergleich zu 2013 sogar 216 Prozent mehr Falschgeld entdeckt. Die Europäische Zentralbank habe rund 1,65 Millionen Blüten im Wert von 93,5 Millionen Euro entdeckt, so das BKA.

          Grund für den starken Anstieg seien Sicherstellungen im großen Stil in Rumänien und Italien. Die sogenannte Napoli-Gruppe aus Italien stellt dem BKA zufolge 70 bis 80 Prozent des Falschgelds in Deutschland her.

          Anders als früher verbreiten die organisierten Gruppen die Blüten im Internet und verkaufen sie auf illegalen Handelsplattformen im Netz. Auch Hologramme werden auf chinesischen Plattformen angeboten. Sie gelten als Merkmal für die Echtheit eines Scheines und werten Blüten deshalb deutlich auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.