https://www.faz.net/-gum-843sl

Falschgeld : 50-Euro-Scheine sind am häufigsten gefälscht

  • Aktualisiert am

Etwa 34.500 falsche 50-Euro-Scheine entdeckten die Behörden im vergangenen Jahr. Bild: dpa

Fast die Hälfte aller im vergangenen Jahr gefundenen Falschgeldscheine waren 50-Euro-Noten. Aktuelle Zahlen zeigen: Insgesamt ist der Handel mit Falschgeld in Deutschland und der EU eklatant gestiegen.

          1 Min.

          Der 50-Euro-Schein ist bei Fälschern in Deutschland besonders beliebt. Knapp 34.500 50-Euro-Blüten wurden im vergangenen Jahr aus dem Verkehr gezogen. Das ist fast die Hälfte (45 Prozent) aller knapp 76.000 gefundenen Falschgeld-Scheine, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Auf Platz zwei folgt der 20-Euro-Schein (32 Prozent).

          Insgesamt registrierte die Polizei in Deutschland 2014 rund 60.800 Falschgeld-Delikte. Das sind fast 60 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den EU-Staaten zusammengenommen wurde im Vergleich zu 2013 sogar 216 Prozent mehr Falschgeld entdeckt. Die Europäische Zentralbank habe rund 1,65 Millionen Blüten im Wert von 93,5 Millionen Euro entdeckt, so das BKA.

          Grund für den starken Anstieg seien Sicherstellungen im großen Stil in Rumänien und Italien. Die sogenannte Napoli-Gruppe aus Italien stellt dem BKA zufolge 70 bis 80 Prozent des Falschgelds in Deutschland her.

          Anders als früher verbreiten die organisierten Gruppen die Blüten im Internet und verkaufen sie auf illegalen Handelsplattformen im Netz. Auch Hologramme werden auf chinesischen Plattformen angeboten. Sie gelten als Merkmal für die Echtheit eines Scheines und werten Blüten deshalb deutlich auf.

          Weitere Themen

          Mit Corona-Regeln ins neue Schuljahr Video-Seite öffnen

          Start in Berlin : Mit Corona-Regeln ins neue Schuljahr

          In Berlin hat der Unterricht für mehr als 300.000 Schüler wieder begonnen, mit Hygiene-Auflagen, um eine neue Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. So müssen alle Schüler auf den Gängen und Treppen einen Mundschutz tragen, die Klassenzimmer sollen regelmäßig gelüftet werden.

          „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Rede bei Corona-Demo : „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Leben wir in einer „Corona-Diktatur“? Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Teilnehmer einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen provokant mit seinen Ansichten dazu konfrontiert. Im Interview spricht er über seinen Auftritt in Stuttgart.

          Topmeldungen

          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Kabarettistin Lisa Eckhart : Bedrohung von innen

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart wurde vom Hamburger Harbour Front Literaturfestival aus Furcht vor gewalttätiger Störung ausgeladen. Dann sollte sie doch teilnehmen. Dafür ist es nun zu spät.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.