https://www.faz.net/-gum-70ox9

20 Jahre nach Krawallen in L.A. : Rodney King mit 47 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Rodney King bei der Präsentation seines Buches im April 2012 Bild: REUTERS

Der Amerikaner Rodney King, der 1991 in Los Angeles Opfer brutaler Polizeigewalt wurde, ist im Alter von 47 Jahren gestorben. 1992 wurden die Polizisten freigesprochen. Das Urteil löste schwere Unruhen aus.

          1 Min.

          Rodney King, dessen brutale Misshandlung durch die Polizei Anfang der neunziger Jahre zu Rassenkrawallen in der Metropole Los Angeles geführt hatte, ist gestorben. Das bestätigte am Sonntag der Verlag Harper Collins, bei dem im April ein Buch Kings erschien.

          Der 47-Jährige sei am Sonntag tot in seinem Swimmingpool gefunden worden, berichtete der Fernsehsender CNN unter Berufung auf örtliche Behörden. Zur Todesursache gab es zunächst keine näheren Angaben.

          Ein Passant filmte 1991 die Misshandlung Kings
          Ein Passant filmte 1991 die Misshandlung Kings : Bild: AFP

          Die brutale Festnahme des Afroamerikaners durch die Polizei war auf Video aufgenommen worden. Die Bilder, die zeigten, wie King mit Schlagstöcken misshandelt wurde, waren um die Welt gegangen.

          Das Urteil löste umgehend gewaltsame Ausschreitungen aus, die in South Los Angeles ihren Anfang nahmen. Innerhalb von drei Tagen kamen 55 Menschen ums Leben, mehr als 2.000 wurden verletzt. Auf dem Höhepunkt der Gewalt bat King auf einer Pressekonferenz: „Können wir nicht alle miteinander auskommen?“

          Nach dem Freispruch für die Polizisten kam es zu schweren Rassenunruhen
          Nach dem Freispruch für die Polizisten kam es zu schweren Rassenunruhen : Bild: AFP

          Die Polizei wurde von den Unruhen überrascht. Der Aufruhr breitete sich auf Koreatown aus, wo Ladeninhaber sich bewaffneten und Feuergefechte mit Plünderern lieferten. Mehrere schwarze Männer zogen einen weißen Lastwagenfahrer aus seinem Fahrzeug und prügelten ihn fast zu Tode.

          Entschädigung in Millionenhöhe

          Im Sommer desselben Jahres kam es erneut zu einer Anklage der vier Polizisten. Zwei von ihnen wurden in dem Prozess zu zwei Jahren Haft verurteilt, King erhielt 3,8 Millionen Dollar (3 Millionen Euro) Entschädigung.

          In den zwei Jahrzehnten, seit sein Name zum Synonym für die Unruhen geworden war, wurde King mehrfach festgenommen, meist im Zusammenhang mit Alkohol. Später wurde er Manager bei einer Plattenfirma und trat in der Reality-Show „Celebrity Rehab“ auf. Kürzlich sagte er der Nachrichtenagentur AP, er sei ein glücklicher Mann. „Amerika war gut zu mir, nachdem ich den Preis bezahlt und das alles überlebt hatte“, erklärte er. „Dieser Teil meines Lebens ist jetzt der leichte Teil.“

          Weitere Themen

          Teil-Lockdown in Moskau Video-Seite öffnen

          Steigende Infektionszahlen : Teil-Lockdown in Moskau

          Weil die Zahl der Corona-Infektionen und -Toten auf einem neuen Höchststand liegt, dürfen derzeit in der russischen Hauptstadt Moskau nur wenige Geschäfte geöffnet haben. Bei vielen Menschen stößt das auf Zustimmung.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.
          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.