https://www.faz.net/-gum-rgwl

175. Geburtstag : Alte Dame

  • -Aktualisiert am

Hätte bestimmt viel zu erzählen, wenn sie reden könnte: Harriet Bild: REUTERS

Als sie aus dem Ei schlüpfte, lebte Johann Wolfgang von Goethe noch, und die spätere englische Königin Victoria war eine Jugendliche. Die Galapagos-Schildkröte Harriet, das mutmaßlich älteste Tier der Welt, wird 175 Jahre alt.

          2 Min.

          Zum Jubeltag der alten Dame gab es pinke Hibiskusblüten in Hülle und Fülle. Das Fernsehen übertrug die Feierlichkeiten direkt. Reporter aus aller Welt waren angereist. Kein Wunder, schließlich wurde die Galapagos-Schildkröte Harriet, das mutmaßlich älteste Tier der Welt, 175 Jahre alt. Als sie auf den Inseln östlich der Küste Ekuadors aus dem Ei schlüpfte, lebte Johann Wolfgang von Goethe noch - und die spätere englische Königin Victoria war eine Jugendliche. Da war ein Geburtstagskuchen in Schildkrötenform zum 175. Geburtstag wohl wirklich nicht übertrieben.

          Harriets bewegte Lebensgeschichte wurde fünf Jahre nach ihrer Geburt interessant, als der berühmte Naturforscher Charles Darwin sie mit nach England nahm. Der damals 26 Jahre alte Darwin hatte auf den Galapagos-Inseln wesentliche Erkenntnisse gewonnen, die er später in der von ihm begründeten Evolutionstheorie verarbeitete. Die damals etwa tellergroße Harriet machte die Reise nach England an Bord des berühmten Forschungsschiffes „Beagle“ mit - gemeinsam mit zwei Artgenossen.

          Darwin hatte sie nach einer englischen Redensart „Tom, Dick and Harry“ getauft. Es sollte noch 125 Jahre dauern, bis endlich ein Wissenschaftler feststellte, daß es sich bei Harry um eine Dame handelte, die den Namen Harriet verdient. Das erklärt auch, daß sie kinderlos blieb und sich nie für andere Schildkrötendamen interessierte, die man ihr zuführte.

          Ein hartes Leben

          Nachdem sie im kalten England kümmerlich gelebt hatten, wurden die drei Reptilien 1841 in die wärmere Kolonie Australien verschifft. Dort führte man „Harry“ dem staunenden Publikum in der damaligen Kleinstadt Brisbane vor. Jahrzehntelang lebte sie ein wenig schildkrötengerechtes Leben im Botanischen Garten, mußte Kinder auf sich reiten lassen und wurde angeblich sogar mehrere Male von patriotischen Soldaten, die aus Kriegen heimkehrten, in den Nationalfarben angestrichen. Einige Besucher ritzten ihre Namen in den Panzer ein. Das ist übrigens schmerzhaft, weil der Panzer von Nerven durchzogen ist.

          Seit 1988 lebt Harriet ihm Australia Zoo an der Sunshine Coast rund eine Autostunde nördlich der heutigen Millionenstadt Brisbane und ist trotz ihres nicht gerade ausgeprägten hohen Unterhaltungswerts eine der größten Attraktionen. In den vergangenen Jahren sind Zweifel an ihrer Lebensgeschichte aufgetaucht. Eine DNA-Untersuchung hat bewiesen, daß Harriet von einer Insel stammt, die Darwin nie besucht hat. Es ist aber durchaus möglich, daß Hariet von Insulanern auf eine andere Insel transportiert worden ist. Außerdem zeigte die Untersuchung auch, daß Harriet auf jeden Fall mindestens 170 Jahre alt und damit tatsächlich das älteste Lebewesen der Welt ist.

          Die „200“ knacken

          Bis zum Weltrekord muß sie aber noch ein wenig durchhalten. Den hält Artgenosse „Tui Malila“, der dem König von Tonga von Entdecker James Cook geschenkt worden war. Er verendete 1965 im Alter von 188 oder 192 Jahren. Die Wärter im Australia Zoo sehen keinen Grund, warum Harriet nicht sogar 200 Jahre alt werden könnte. Sie gönnen ihr eine perfekte vegetarische Diät aus Bohnen, Zucchini, Auberginen, Petersilie und anderen Gemüsen. Gelegentlich bekommt sie Streicheleinheiten. Vor allem aber läßt man ihr so viel Ruhe, wie sie einer alten Dame zusteht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.