https://www.faz.net/-gum-7um6w

Im arktischen Eis : Wrack der Franklin-Expedition identifiziert

  • Aktualisiert am

Das Wrack der „HMS Erebus“ auf dem Meeresgrund vor der King-William-Insel Bild: AFP

Vor 170 Jahren verschwanden die beiden Schiffe der legendären Franklin-Expedition im Ewigen Eis. Nach dem jüngsten Sensationsfund eines der Wracks ist nun klar: Es handelt sich um die „HMS Erebus“.

          1 Min.

          Kanadische Wissenschaftler haben das vor wenigen Wochen im arktischen Eis entdeckte Schiffswrack der legendären Polar-Expedition von John Franklin identifiziert. Bei dem Wrack handelt es sich um die „HMS Erebus“, teilte Premierminister Stephen Harper am Mittwoch dem kanadischen Parlament mit. An der gescheiterten Expedition vor rund 170 Jahren waren insgesamt zwei Schiffe beteiligt, neben der „HMS Erebus“ die „HMS Terror“. Von beiden Schiffen fehlte bislang jede Spur.

          Der britische Konteradmiral Franklin war mit den beiden Dampfschiffen am 19. Mai 1845 von England in See gestochen, um die damals sagenumwobene Nordwestpassage zu finden, die Atlantik und Pazifik verbindet. Letztmals von Europäern gesichtet wurden die beiden Schiffe, die als die Prunkstücke der britischen Marine galten, im August 1846 von der Besatzung zweier Walfangschiffe in der Baffin Bay zwischen Grönland und dem Arktischen Archipel. Erst 14 Jahre später wurde klar, dass die beiden Schiffe im Eis stecken geblieben und ihre Besatzungen umgekommen waren.

          Das Wrack der „HMS Erebus“ wurde am 7. September in der Meerenge Victoria Strait vor der King-William-Insel entdeckt. Dass Harper kurz darauf den archäologischen Sensationsfund höchstpersönlich verkündete, hat auch einen aktuellen politischen Grund. Der Premier hob hervor, dass die Franklin-Expedition „die Grundlage für Kanadas staatliche Souveränität“ in der Arktis gelegt habe.

          Ein Tauchroboter machte diese Aufnahme: Deutlich sind am Wrack der „HMS Erebus“ Kanonen zu erkennen.

          Kanada erhebt Anspruch auf die rund 5780 Kilometer lange Nordwestpassage, die wegen des Abschmelzen des Eises am Nordpol als Schifffahrtsweg zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dieser Anspruch wird jedoch von den Vereinigten Staaten und anderen Ländern angefochten, die in der Passage einen internationalen Wasserweg sehen.

          Jahrzehntelang blieb alle Suche nach den beiden Schiffen der Franklin-Expedition vergeblich. In den vergangenen Jahren unternahm Kanada dann erneut verstärkte Anstrengungen, die Überreste der Expedition aufzuspüren. Seit 2008 gab es sechs großangelegte Suchkampagnen, für die Schiffe der kanadischen Küstenwache eingesetzt wurden.

          Weitere Themen

          Unbekannter eröffnet Feuer an Schule Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Unbekannter eröffnet Feuer an Schule

          Ein Verdächtiger, der als männlicher Asiat in schwarzer Kleidung beschrieben wurde, war kurz nach der Tat noch auf der Flucht, teilte der Sheriff von Santa Clarita auf Twitter mit. Ein Opfer wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, zwei weitere mit einem Krankenwagen.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Pelosi wirft Trump Bestechung vor

          Die Demokraten sehen den Vorwurf des Amtsmissbrauchs gegen Donald Trump durch die öffentliche Aussagen bestätigt. Eine Anklage des Präsidenten wird dadurch immer wahrscheinlicher.

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.