https://www.faz.net/-gum-9g2r1

Statistisches Bundesamt : 15,5 Millionen Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

  • Aktualisiert am

Von Armut mögen diese Kinder in Osterholz-Tenever in Bremen betroffen sein – von sozialer Ausgrenzung eher nicht. Bild: dpa

Fast jeder Fünfte in Deutschland lebt in ärmlichen Verhältnissen. Damit schneidet Deutschland allerdings besser ab als im vergangene Jahr.

          1 Min.

          In Deutschland ist fast jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. 2017 traf dies auf 15,5 Millionen Menschen und damit auf 19 Prozent der Bevölkerung zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

          Im Jahr davor waren es noch 19,7 Prozent. In der Europäischen Union betrug der Anteil im Durchschnitt 22,5 Prozent. Von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht ist, wessen Einkommen unter der sogenannten Armutsgefährdungsgrenze liegt, wer von erheblichen materiellen Entbehrungen betroffen ist oder in einem Haushalt mit geringer Erwerbstätigkeit lebt.

          13,1 Millionen Menschen sind von Armut bedroht

          16,1 Prozent der deutschen Bevölkerung – 13,1 Millionen Menschen – hatten 2017 ein Einkommen, das unter der Armutsgefährdungsgrenze lag. Sie verfügten also über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens. 2017 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1096 Euro im Monat, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2302 Euro.

          Rund 3,4 Prozent der Bevölkerung mussten sich materiell erheblich einschränken. Beispielsweise konnten sie nicht Rechnungen für Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zahlen, ihre Wohnungen angemessen heizen oder zumindest eine einwöchige Urlaubsreise finanzieren. Damit waren sie von sozialer Ausgrenzung bedroht.

          Fast neun Prozent unter 60 Jahren lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung. Arbeitet ein Alleinstehender zwölf Monate im Jahr, dann liegt eine hundertprozentige Erwerbsbeteiligung vor. Kommt er auf weniger als 20 Prozent, gilt er als armutsgefährdet oder von sozialer Ausgrenzung bedroht.

          Weitere Themen

          „Wir haben gehungert“

          Quarterly Talk : „Wir haben gehungert“

          Was bedeutet es wirklich, heute in Deutschland arm zu sein? Wie stark bestimmt die Herkunft immer noch die Aufstiegschancen? Was halten Arme von Identitätspolitik? Ein Video-Interview mit dem Bestseller-Autor Christian Baron.

          Wer trägt welche Steuerlast?

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.