https://www.faz.net/-gum-6mjqq

131 Jahre nach der Hinrichtung : Forscher entdecken Gebeine von Ned Kelly

  • Aktualisiert am

Eine alte Fotografie von Ned Kelly (oben) und seine sterblichen Überreste Bild: REUTERS

131 Jahre nach seinem Tod durch den Strang haben Forscher die Leiche des legendären australischen Gangsters und Volkshelden Ned Kelly identifiziert. Ein DNA-Abgleich mit einem Nachfahren Kellys bestätigte die Identität des Banditen.

          Eine der großen Wildwest-Geschichten aus der australischen Gründerzeit ist um ein Kapitel reicher: Forensiker haben die sterblichen Überreste des legendären Banditen Ned Kelly identifiziert, wie australische Medien berichteten. Kelly war 1880 im Alter von 25 oder 26 Jahren zum Tode verurteilt und in Melbourne hingerichtet worden. Er galt als Viehdieb, Bankräuber und Polizistenmörder und wird heute in Australien wie ein Nationalheld verehrt.

          Die sterblichen Überreste - ohne Kopf - wurden demnach in einem Massengrab entdeckt und jetzt anhand von DNA identifiziert, die von einem Ur-Ur-Enkel von Kellys Schwester Ellen, Leigh Olver, stammte. „Das ist eine außergewöhnliche Leistung unseres Forensik-Teams“, sagte der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Victoria, Robert Clark, dem Rundfunksender ABC.

          Gebeine sollen angemessen bestattet werden

          Hingerichtet wurde Kelly 1880, nachdem er jahrelang auf der Flucht vor dem Gesetz war. Bei seiner Festnahme wurden drei seiner Komplizen erschossen, Kelly überlebte dank einer selbstgeschmiedeten Rüstung aus Pflugscharen. Seine letzten Worte auf dem Weg zum Galgen sollen „So ist das Leben“ gewesen sein. Die Leiche Kellys war nach der Hinrichtung mit den Leichen von mehr als 30 anderen Gefangenen in einem Massengrab verscharrt worden. Sämtliche Knochen wurden 1929 auf einen anderen Gefängnisfriedhof umgebettet. Kellys Kopf wurde nie gefunden.

          Leigh Olver, Ur-Ur-Enkel von Kellys Schwester Ellen, will die Gebeine seines berühmten Vorfahren bestatten lassen

          Sein Nachfahre Leigh Olver, dessen DNA-Probe erst die Identifizierung ermöglichte, zeigte sich erleichtert darüber, dass das Kapitel abgeschlossen ist. Der Lehrer in Melbourne will nun dafür sorgen, dass Kelly würdig und an „einem angemessenen Ort“ bestattet wird.

          Ned Kelly und seine Bande gelten als Helden. In der Legende wurde Kelly zum irischstämmigen Kämpfer gegen die vermeintlich zu arroganten britischen Kolonialherren hochstilisiert. Sein ruchloses Leben inspirierte zahlreiche Autoren und Filmemacher. Rolling Stones-Sänger Mick Jagger spielte Ned Kelly 1970 in einem Film. 2003 schlüpfte Heath Ledger in die Rolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.