https://www.faz.net/-gpc-8vdsq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Ehemaliger Präsident : George W. Bush nimmt Presse vor Trump in Schutz

  • Aktualisiert am

„Wir alle suchen Antworten“: der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush Bild: AP

Widerspruch vom Amtsvorgänger: Der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush hat die Arbeit der Medien gegen die Attacken von Donald Trump verteidigt – und ihn scharf kritisiert.

          Der ehemalige amerikanische Präsident George W. Bush hat in einem Fernsehinterview die freie Presse vor Donald Trumps Anfeindungen in Schutz genommen. Es sei Aufgabe der Medien, die politische Führung zu kontrollieren, sagte Bush der NBC-Sendung „Today“ am Montag. „Macht kann süchtig machen“, so der 70 Jahre alte Republikaner. „Es ist ziemlich schwierig, anderen zu sagen, sie brauchten eine unabhängige, freie Presse, wenn wir selbst nicht bereit sind, eine solche zu akzeptieren.“

          Der seit  dem 20. Januar amtierende amerikanische Präsident Donald Trump lehnt die etablierten Medien entschieden ab und reagiert häufig aggressiv auf kritische Berichterstattung. Ihn kompromittierende Medienberichte, etwa über Kontakte seines Wahlkampfteams zur russischen Regierung, nannte Trump Falschmeldungen und betitelte kritische Journalisten als Feinde des amerikanischen Volkes. Sein Sprecher Sean Spicer hat unlängst unliebsame Pressevertreter von einem informellen Treffen im Weißen Haus ausgeschlossen und rügt sie regelmäßig bei Pressekonferenzen scharf.

          Bush bezeichnet die investigativen Recherchen der Medien aber als notwendig und gerechtfertigt. Der ehemalige Präsident sagte, es gebe offene Fragen zu den Kontakten von Trumps Mitarbeitern nach Moskau. „Diese Fragen müssen beantwortet werden“, meinte er. „Wir alle brauchen Antworten.“ Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Senat, Richard Burr, müsse entscheiden, ob sich ein Sonderermittler mit dem Fall befassen soll. Man müsse Trump jedoch auch eine Chance und Zeit geben, so Bush. „Wir werden sehen, ob er in der Lage sein wird, das Land zu einen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.