https://www.faz.net/-ioi-9eioy

Es geht auch ohne : Diese Start-ups haben genug vom Plastik

Aus dem Wildwaxtuch lassen sich auch Tüten und Schüsseln formen. Bild: Wildwax Tuch

Plastik verbannen ist das eine, Alternativen schaffen das andere. Drei junge Unternehmen versuchen genau das – und stehen damit für eine boomende und zukunftsweisende Industrie.

          5 Min.

          In der Hagenstraße 16 in Frankfurt riecht es nach Wachs. Draußen spielen die Kinder, sie sind ein bisschen aufgeregt, denn heute kommen ja die Reporter mit der Kamera, die Neugier ist groß. Eine Biene schwirrt vorbei, fliegt über den Sandkasten, das Spielzeug, die Veranda. Wir haben dasselbe Ziel, das Wachs von Wildwax Tuch.

          Jessica von Blazekovic
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Wildwax Tuch, das sind Sabrina, Lotte und Omar. Drei Freunde, eine Geschäftsidee, ein Kampfspruch: „Plastic is over“ (zu Deutsch: „Plastik ist vorbei“), das steht da in fetten weißen Buchstaben auf einem großen Plakat, im Hintergrund der wilde Ozean. Das Transparent füllt die komplette Rückwand des Raums aus, der Kaffeeküche, Besprechungsraum, Packstation und Büro zugleich ist. Davor stehen Bierbänke, auf denen das Wildwaxtuch, die alternative Frischhaltefolie, liegt. Diese gibt es in klein, groß, blau-weiß-gestreift, mit und ohne Ornamente. Seit einem Jahr stellen die drei Freunde hier ihre Alternative zur Frischhaltefolie her.

          Dabei ist das Prinzip altbekannt: Schon im vergangenen Jahrhundert oder vielleicht noch früher war wurde das Material genutzt – zumindest lange bevor Plastik zu einem Problem für die Umwelt wurde. Lebensmittel in mit Bienenwachs getränkten Leinentüchern frischhalten – die Großmutter würde das einen „No Brainer“ nennen, also etwas, das selbstverständlich ist und total normal. Dann kam die Frischhaltefolie, und aus etwas Altbewährtem wurde ein Artefakt aus einer anderen Zeit.

          Zwei Jahre sollen die Frischhaltefolien halten

          Nicht so für Sabrina Kratz. Wer in einer Imkerfamilie aufwächst, wer selbst Imkerin ist, kennt sich aus mit dem süßlich riechenden gelben Zeug. Sie weiß, dass das Propolis im Wachs antibiotisch, antiviral und antimykotisch wirkt – soll heißen: Wo Propolis (von Bienen hergestellte harzartige Masse) ist, haben es Bakterien und Pilze schwer zu florieren. Im Wildwaxtuch ist ganz viel davon, aus Demeter-Wachs, und dazu noch Fichtenharz und Bio-Kokosfett, die auch antibakterielle Eigenschaften haben – perfekte Voraussetzungen also, um Lebensmittel frisch zu halten, vom angeschnittenen Käse über die halbe Gurke bis hin zum Quarkaufstrich. Nur für rohes Fleisch und Fisch eignen sich die Tücher nicht. Aber wiederverwendbar sind sie, einfach abwaschen und fertig, zwei Jahre sollen sie halten.

          Das Wildwaxtuch hält Obst und Gemüse frisch. Bilderstrecke
          Start-ups : Intelligente Alternativen zu Plastikprodukten

          Mit dieser Rezeptur, ausgefeilt von Drucktechniker Omar Rock, sind die drei Freunde vor einem Jahr ins Rennen gegangen, gegen die Frischhaltefolie und gegen zu viel Müll im Meer. Aus einer Idee wurde ein Projekt, daraus ein Start-up. Mit Mikrokrediten aufgezogen, fängt es gerade an, sich zu lohnen, sagt Lotte Schöpf. Die neue Manufaktur im Frankfurter Hafenquartier ist der Mittelpunkt: Hierher bringt Sabrina das Wachs von den Imkern aus dem Umland, hier werden die Tücher in Handarbeit bepinselt, geschnitten, verpackt und in die Welt verschickt. Bis nach Japan, Israel, Südafrika und Neuseeland haben sie es schon geschafft. „Am Anfang sind wir mehrmals am Tag zur Post gefahren, heute werden die Pakete abgeholt“, sagt Rock, bei Wildwax Tuch für die Produktion zuständig.

          Denn die Nachfrage nach den Wachstüchern ist groß, etwa 1000 Stück werden täglich hergestellt. Derzeit verkauft das Start-up die Tücher über den eigenen Online-Shop, in Reformhäusern und Unverpacktläden oder auf Messen. Sie gibt es in verschiedenen Größen und ab einem Preis von 6 Euro. Das Unternehmen sei außerdem mit einem Großkunden im Gespräch, verrät Omar. Ein Massenprodukt kann und soll das Wildwaxtuch aber nicht werden – dafür sind die verwendeten Rohstoffe zu wertvoll und teuer.

          Bis zu sechs Milliarden Plastiktrinkhalme täglich

          Der Erfolg von Wildwax Tuch ist kein Einzelfall: Das Interesse an Alternativen zum Kunststoff ist derzeit so groß wie selten zuvor. Wie Pilze sprießen neue Unternehmen aus dem Boden, die den Plastikverzicht zur Geschäftsidee machen. Da ist zum Beispiel Halm, ein Start-up, wie sie in Berlin gerade hip sind. Nachhaltigkeit ist das Gebot der Stunde, bei Halm in Friedrichshain findet sie in Form von Trinkhalmen aus Glas statt.

          Produziert werden die „extrem stabilen“ und wiederverwendbaren Glashalme mit Solarenergie aus und in Deutschland. Nach eigenen Angaben hat der „Halm“ dazu beigetragen, dass schon mehr als 400 Millionen Plastiktrinkhalme eingespart wurden. Fünfzig Prozent der Gewinne werden zudem an andere Firmen und Projekte gespendet, die sich für den Kampf gegen Plastik einsetzen.

          Weitere Themen

          Wien entdeckt die Geothermie

          FAZ Plus Artikel: Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.

          Unruhe unter Dämmern

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Im Fokus beim Bundesliga-Topspiel: Schiedsrichter Felix Zwayer

          Ärger bei Bundesliga-Topspiel : „Ihr macht unser Spiel kaputt“

          Dortmund und Bayern liefern ein hochspannendes Spektakel. Am Ende siegen die Münchner, weil sie einen Elfmeter bekommen – und der BVB nicht. Selbst die Sieger verstehen den Frust der Borussen.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.

            1/