https://www.faz.net/-gpc-7lf76

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Geklaut bleibt geklaut : Die Legende vom Flohmarktfund

Die Lehrerin Martha Fugua behauptet, ihr sei ein Glück widerfahren, wovon viele Träumen: Sie habe einen Renoir auf dem Trödel entdeckt. Die schöne Geschichte ging weltweit durch die Medien. Jetzt kam raus: Das Bild ist geklaut.

          Das Baltimore Museum of Art erhält die Ölskizze einer Seine-Landschaft von Renoir zurück, die im November 1951 aus einer Ausstellung französischer Gemälde „Von Ingres bis Gauguin“ gestohlen worden war. Die Potomack Company, ein Auktionshaus in Alexandria im Bundesstaat Virginia, hatte im September 2012 die Versteigerung des vierzehn mal 23 Zentimeter großen unsignierten Werks angekündigt. Angaben zur Provenienz erregten die Aufmerksamkeit der Weltpresse: Demnach hatte die Einlieferin, die Lehrerin Martha Fuqua, das Bild Ende 2009 als Teil eines Konvoluts von altem Geraffel auf einem Flohmarkt gekauft, weil ihr der goldene Rahmen gefiel; der Preis soll sieben Dollar betragen haben.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Bei Potomack fand man heraus, dass die Pariser Galerie Bernheim-Jeune das Bild 1925 an Herbert May verkauft hatte, einen Anwalt und Miteigentümer eines Kaufhauses in Pittsburgh. Ian Shapira, Reporter der „Washington Post“, stieß darauf, dass May zu den Wohltätern des Museums in Baltimore gehörte, und entdeckte im Archiv des Museums Dokumente, aus denen hervorging, dass Mays Gattin das Bild dem Museum zunächst als Dauerleihgabe übereignet und bei ihrem Tod 1951 vermacht hatte. Die Karte des Bestandskatalogs, auf der der Diebstahl vermerkt ist, war falsch einsortiert. Das FBI beschlagnahmte das Bild, um das Eigentumsrecht gerichtlich klären zu lassen. Der Diebstahl war 1951 bei der Polizei angezeigt worden. Die Versicherung zahlte 2500 Dollar, für die das Museum ein Selbstporträt von Degas kaufte. Den heutigen Marktwert schätzte eine Galerie in Washington im Auftrag des FBI auf 22.000 Dollar - unter Berücksichtigung der ungeklärten Eigentumsverhältnisse. Weitere Recherchen Shapiras erbrachten Hinweise darauf, dass es sich bei der Geschichte vom Flohmarktfund um eine Legende handeln könnte.

          Das Museum brachte vor Gericht sogar Gerüchte zur Sprache, wonach der Dieb das Bild der Mutter von Martha Fuqua geschenkt hatte, einer Malerin, deren Bilder das Museum nicht hatte kaufen wollen. Den Kriminalfall musste Richterin Leonie Brinkema vom Bundesbezirksgericht in Alexandria nicht aufklären. Sie brachte in ihrem Urteil vom 10. Januar lediglich den Grundsatz des Common Law zur Anwendung, den amerikanische Juristen auch im Fall Gurlitt zitieren: Auch ein gutgläubiger Käufer erwirbt kein Eigentum an Diebesgut.

          Weitere Themen

          Alligator rollt durch Vorgarten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Gast : Alligator rollt durch Vorgarten

          Als die Polizei das knapp 3 Meter lange Reptil aus dem Vorgarten entfernen wollte, gefiel diesem das überhaupt nicht. Der Alligator zeigte mehrere seiner sogenannten „Todesrollen“. Reptilien zeigen dieses Verhalten sehr häufig, bevor sie ihre Beute angreifen.

          Der Kommissar geht um

          FAZ.NET-Sprinter : Der Kommissar geht um

          Von den Vengaboys bis zum verstorbenen Wiener Popkönig Falco: Das Ibiza-Video der gefallenen FPÖ-Größen Strache und Gudenus liefert Österreich derzeit gleich mehrere Soundtracks. Was sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Neue Zeugenaussage: Peter Kohl, Sohn des Altkanzlers, hat heute vor dem Kölner Landgericht ausgesagt.

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzlers gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.