https://www.faz.net/-gpc-8c2e5

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Westafrika : Gambia ordnet Kopftuch für weibliche Beamte an

  • Aktualisiert am

Der Präsident Gambias erklärte sein Land im Dezember zum islamischen Staat. Bild: AFP

Vor Kurzem hat sich das westafrikanische Land Gambia zu einem islamischen Staat erklärt. Nun ist es weiblichen Angestellten im öffentlichen Dienst verboten, ihre Haare zu zeigen.

          Nach der Ausrufung eines islamischen Staates in Gambia sind in dem westafrikanischen Land seit Jahresbeginn Frauen im öffentlichen Dienst zum Tragen eines Kopftuchs verpflichtet. „Dem weiblichen Personal in Ministerien, Ämtern und Regierungsbehörden ist es ab dem 31. Dezember 2015 nicht mehr erlaubt, während der Bürozeiten die Haare zu zeigen“, heißt es in der entsprechenden Anweisung, welche der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag und die auf den Vortag datiert ist. „Das weibliche Personal ist angewiesen, die Haare zu bedecken und zusammenzubinden“, hieß es weiter.

          Präsident Yahya Jammeh hatte Gambia Mitte Dezember zu einem islamischen Staat erklärt, welcher „die Rechte der Bürger respektiert“. Praktische Konsequenzen hatte er nicht genannt. Allerdings wies der Staatschef darauf hin, dass es keine Auswirkungen auf die christliche Minderheit geben werde. Auch hatte er vor Zwängen hinsichtlich der Kleiderordnung von Frauen gewarnt. Es sei keine „Islampolizei“ eingesetzt worden. „Die Art, wie Frauen sich kleiden, geht Sie nichts an“, erklärte er.

          Jammeh ist ein praktizierender Muslim, der häufig mit einer Ausgabe des Koran in der Hand öffentlich auftritt. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bezeichnete die Staatsführung in Gambia im vergangenen Jahr als eine der repressivsten der Welt. Jammeh regiert das Land seit einem unblutigen Putsch 1994 mit harter Hand. Er wurde mehrmals wiedergewählt.

          Weitere Themen

          Der gute Trump

          F.A.Z.-Sprinter : Der gute Trump

          Der schlechteste aller schlechten Präsidenten ist vielleicht doch nicht ganz so schlecht. Berlin schwebt in Klimahöhen. Jakarta hingegen versinkt im Meer. Alles Wichtige im F.A.Z.-Sprinter.

          Plötzlich kleinlaut

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Erdogan trifft Putin und Rohani

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Rohani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern zu.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.