https://www.faz.net/-ijb-8z9ud

Rede vor G-20-Gipfel : Merkel kritisiert Abschottung Amerikas scharf

  • Aktualisiert am

Merkel: „Für uns hat Vorrang, die eigene Zukunft in der EU zu gestalten, Brexit hin oder her.“ Bild: dpa

Die Kanzlerin erteilt Protektionismus und Isolationismus eine Absage. Den Brexit will sie in der EU nicht zum bestimmenden Thema werden lassen.

          1 Min.

          Eine Woche vor dem G-20-Gipfel in Hamburg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Abschottungspolitik von Donald Trump scharf kritisiert. Wer glaube, die Probleme der Welt mit ihnen lösen zu können, unterliege „einem gewaltigen Irrtum“, so die Kanzlerin, ohne Amerikas Präsidenten beim Namen zu nennen. Herausforderungen wie der Kampf gegen den Klimawandel, die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus oder die Ursachen von Flucht und Migration machten nicht vor Ländergrenzen halt. Das gelte für die G 20 genauso wie für die Europäische Union.

          Merkel kündigte mehr Anstrengungen beim Klimaschutz an. „Seit der Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, das Klimaabkommen von Paris zu verlassen, sind wir entschlossener denn je, es zum Erfolg zu bringen“, so die Kanzlerin.  Auch Deutschland müsse noch seine Hausaufgaben machen, da gebe es auch bei uns noch einiges zu tun. Der Dissens zu den Vereinigten Staaten in der Frage sei offenkundig. „Und es wäre nur unaufrichtig, wenn wir ihn übertünchen würden. Das werde ich jedenfalls nicht tun.“

          Mit Blick auf die kommenden Austrittsverhandlungen mit Großbritannien, sagte Merkel, sei die EU „hervorragend vorbereitet.“ Zugleich warnte sie davor, sie zum allein bestimmenden Thema in den kommenden Monaten werden zu lassen. „Für uns hat Vorrang, die eigene Zukunft in der EU zu gestalten, Brexit hin oder her.“

          Merkel wollte nach der Regierungserklärung gegen Mittag (11.15 Uhr) zunächst die britische Premierministerin Theresa May im Kanzleramt empfangen. Dabei dürfte es angesichts der Brexit-Verhandlungen über einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU auch um die besondere Rolle des Landes beim G-20-Treffen gehen. Anschließend (12.00 Uhr) wird Merkel mit allen europäischen G-20-Teilnehmern zusammentreffen, um sie persönlich über die Schwerpunktthemen von Hamburg zu informieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.