https://www.faz.net/-ijb-8zlg4

Erdogan und die G 20 : Und immer jammert einer hinterher

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Pressekonferenz am Rande des G-20-Gipfels in Hamburg. Bild: AP

Im Abschlusskommunique steht Donald Trump mit seinem Vorbehalt gegen das Pariser Klimaschutzabkommen alleine da. Doch nun knüpft der türkische Präsident Erdogan die Umsetzung an eine Bedingung.

          Nach der Abkehr der Vereinigten Staaten stellt auch der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens durch sein Land infrage. Der damalige französische Präsident François Hollande habe ihm versprochen, dass die Türkei bei der Umsetzung des Abkommens nicht in die Gruppe der Industriestaaten eingestuft werde, sagte Erdogan am Samstag nach Abschluss des G-20-Gipfels in Hamburg. Bei dem Treffen habe er Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mitgeteilt: „Solange die Versprechen, die man uns gegeben hat, nicht gehalten werden, werden wir das in unserem Parlament auch nicht ratifizieren.“

          In der Abschlusserklärung des G-20-Gipfels bekennen sich alle Staaten bis auf die Vereinigten Staaten nachdrücklich zum Abkommen von Paris und zu dessen zügiger Umsetzung. Erdogan ziehe dennoch in Zweifel, dass die restlichen G-20-Staaten in dieser Frage geschlossen gegen die Vereinigten Staaten stünden. Auch andere Staaten hätten nicht ihre volle Unterstützung für das Abkommen erklärt. „Bei allen gibt es Probleme.“ Erdogan deutete weiter an, dass eine Ratifizierung durch die Türkei nicht wahrscheinlich sei.

          Sollte die Türkei zu den Industriestaaten gezählt werden, müsste sie in einen künftigen Umweltfonds des Abkommens einzahlen, statt daraus Geld zu erhalten. Klimaschützer hatten befürchtet, dass der amerikanische Präsident Donald Trump im Streit um das Paris-Abkommen die Türkei und Saudi-Arabien auf seine Seite ziehen könnte, um die Isolation der Vereinigten Staaten zu durchbrechen. Trump war nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag am Rande des Gipfels mit Erdogan zusammengetroffen.

          Weitere Themen

          In Putins Interesse?

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Die Stunde der Hinterbänkler

          Am Vorabend der Brexit-Rückrunde im House of Commons diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, als könne die Rettung für Theresa Mays Deal mit der EU aus ihrem Studio in Berlin-Adlershof kommen. Schön wärs!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.