https://www.faz.net/-gpc-8drfs

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Früherer RAF-Terrorist : Christian Klar arbeitet für Bundestagsabgeordneten

  • Aktualisiert am

Das frühere Mitglied der terroristischen Organisation RAF Christian Klar im Jahr 1992. Bild: AP

Der wegen Mordes verurteilte ehemalige RAF-Terrorist Christian Klar ist jetzt freier Unternehmer. Im Bundestag gestaltet er die Internetseite eines Abgeordneten der Linkspartei.

          Der frühere RAF-Terrorist Christian Klar arbeitet für den Linken-Bundestagsabgeordneten Diether Dehm. Klar gestalte als freier Unternehmer für ein kleines Honorar die Internetseite des Abgeordneten, sagte Dehm der dpa. „Er macht nur die Technik und hat keinerlei Zugriff auf Inhalte“, so Dehm.

          Christian Klar war einst Mitglied der linksextremistischen Roten Armee Fraktion (RAF), die 26 Jahre Anschläge in Deutschland verübte. Den Fall untersucht der Ältestenrat des Bundestages in dieser Woche.

          Für seine Gewalttaten saß Christian Klar 26 Jahre in Haft. Verurteilt wurde das frühere RAF-Mitglied der sogenannten zweiten Generation unter anderem für den Mordanschlag an Generalbundesanwalt Siegfried Buback. Die terroristische Vergangenheit sei für den Linken-Politiker kein Hinderungsgrund, Christian Klar zu beschäftigen. Der Abgeordnete sagte der „Welt“, Klar habe sich nach seiner Entlassung „nicht das Geringste zu Schulden kommen lassen“.

          Die RAF, die sich vor allem gegen Führungskräfte in Politik und Wirtschaft richtete, war für 34 Morde verantwortlich. 1998 löste sich die Terrororganisation auf.

          Zuerst hatte die rechtskonservative Wochenzeitung „Junge Freiheit“ über das Beschäftigungsverhältnis berichtet. Einen Hausausweis als Mitarbeiter eines Abgeordneten der Linkspartei hatte der Bundestag dem ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar verweigert. Ein Parlamentssprecher begründete dies mit „Sicherheitsbedenken“.

          Weitere Themen

          Messe sich wer kann

          IAA : Messe sich wer kann

          Auf der Automesse in Frankfurt rufen die Fahrzeughersteller zur Wende auf: Strom statt Benzin oder Diesel. Unsere Fotografen haben ihre Eindrücke festgehalten.

          CDU hat AfD auf Distanz gehalten Video-Seite öffnen

          Wahl in Sachsen : CDU hat AfD auf Distanz gehalten

          Bei der Landtagswahl in Sachsen ist die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer Hochrechnungen zufolge trotz Verlusten stärkste Kraft geworden und hat die AfD auf Distanz gehalten. Die Regierung aus CDU und SPD wurde klar abgewählt.

          Kompromisse fürs Klima

          F.A.Z.Sprinter : Kompromisse fürs Klima

          Die Bundesregierung könnte sich beim Klima einigen, Kretschmann findet keinen Nachfolger – und die Autoindustrie hat aus einem guten Tag noch einen schlechten gemacht. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.